Automatisierung mit Ansible ab 2.10

Neues Drehbuch

Die Automatisierungsplattform Ansible setzt in den aktuellen Versionen verstärkt auf verteilte Ausführung in Containern. Die Anwender müssen sich mit neuen Tools auseinandersetzen, die auf den ersten Blick zwar komplex erscheinen, in der Praxis aber eine bessere Performance und mehr Flexibilität versprechen.
Wiederkehrende Abläufe kosten Zeit und sind fehleranfällig. Mit den richtigen Werkzeugen sorgen Admins daher für deutlich mehr Effizienz. In der ... (mehr)

Im Herbst 2021 hat Red Hat die Version 2.10 der Ansible Automation Platform vorgestellt. Das Release führt einige grundlegende Änderungen in der Architektur ein und liefert dazu passend eine ganze Reihe neuer Tools. Die Neuerungen betreffen zum einen die Performance der Automation-Platform in großen Umgebungen. Zudem sollen sie es den Entwicklern von Ansible-Code erleichtern, ihre Playbooks auf verschiedenen Systemen laufen zu lassen.

In diesem Workshop stellen wir die Änderungen sowie die neuen Tools vor und gehen auf die nötigen Modifikationen in bestehenden Playbooks ein.

Module und Abhängigkeiten

Das Tool Ansible ist in Python geschrieben. Die eigentliche Automatisierung übernehmen Module, die wie die Instruktionen in einer Programmiersprache funktionieren. Es gibt Basis-Module wie "copy", "uri" oder "user", die mit jedem Ansible-Basis-Setup funktionieren. Darüber hinaus existieren hunderte von Modulen, die sich um bestimmte Funktionen kümmern, wie beispielsweise "cisco.ios", "vmware", "ec2" oder "gcp". Eine Vielzahl dieser erweiterten Module benötigen spezielle Python-Libraries, damit sie funktionieren. Durch die stets wachsende Zahl der Module werden die damit erforderlichen Python-Dependencies immer komplexer.

Das abgelöste kommerzielle Tool "Ansible Tower" brachte beispielsweise eine speziell konfigurierte Python-Umgebung (python bubble wrap) mit, die alle offiziell unterstützten Bibliotheken in den passenden Versionen enthielt. Dieses Vorgehen war jedoch wenig flexibel, da diese Umgebung nur alle sechs Monate erneuert wurde, und sorgte außerdem für Inkompatibilitäten. Wer Ansible auf der Kommandozeile verwendet, nutzt die Python-Libraries des lokalen Betriebssystems – je nach Paketmanager und Aktualisierung sogar in verschiedenen Versionen. So kann es dazu kommen, dass ein auf

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022