WSW Software QUMBU

Ganz nach Plan

Datenbanken sind das technische Herz von Unternehmen. Wenn diese nicht mehr funktionieren, steht meist der komplette Arbeitsprozess still. Daher ist es wichtig, sie stetig zu pflegen und zu sichern. Wie sich das mit der Software QUMBU bewerkstelligen lässt, haben wir uns angesehen und festgestellt, dass sich die Entwickler viele Gedanken um die einfache Bedienung und ein planvolles Vorgehen gemacht haben.
Daten sind das Lebenselixier von Unternehmen. Umso wichtiger ist deren ständige Verfügbarkeit, auch wenn es in der IT einmal Probleme gibt. Im April ... (mehr)

Der deutsche Anbieter WSW Software hat mit QUMBU eine neue Software für das Erstellen von Backups und die Wartung des SQL-Servers entwickelt. An der Aussage, dass sich diese Vorgänge mühelos und sicher organisieren lassen, musste sich die Software in unserem Test messen lassen.

Die Installation nahmen wir auf einem Windows Server 2019 vor, wobei das Tool ab Windows 7 oder Windows Server 2012 mit einem .NET-Framework läuft. Als SQL-Server setzen die Entwickler von QUMBU die Version 2008 R2 oder neuer voraus. Wir hatten einen SQL-Server 2019 installiert. Die deutsche, gut strukturierte Anleitung hilft auch den Administratoren durch die Installation und die Einarbeitung, die nicht täglich mit SQL-Servern arbeiten. Der Setupassistent erlaubt die Auswahl zur Installation eines einzelnen QUMBU-Clients, des QUMBU-Servers oder beider Komponenten zusammen. Daraus ergibt sich schon, dass sich die Serverkomponente und der Client getrennt aufspielen lassen, zum Beispiel auf dem Server und einem administrativen Desktoprechner. Wir wählten die vollständige Installation aus. Der QUMBU-Server läuft im Hintergrund als Windows-Dienst, dessen Ausführung einen angemeldeten Benutzer erfordert. Dieses Benutzerkonto gaben wir im Laufe der Installation an. Es ist dann das Konto, das der Dienst zur Ausführung verwendet.

Danach erwartet der Assistent die Eingabe eines QUMBU-Accounts. Das ist der Benutzer, der Zugriff auf alle SQL-Server-Instanzen hat. Das kann auch ein User aus der lokalen Windows-Authentifizierung sein, wodurch ein Domänencontroller keine Voraussetzung ist. Der Einfachheit halber konnten wir uns alle möglichen Benutzer anzeigen lassen und den gewünschten aus einer Liste auswählen. Nach der Eingabe des Kennworts schlossen wir die Installation ab. Es ist jedoch zu beachten, dass die Installation nur mit Administratoren-Rechten erfolgen kann, da sich sonst die notwendigen Dienste nicht starten lassen. Während der Installation auf Windows Server

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021