vSphere-7-Umgebungen planen

Auf dem Reißbrett

vSphere 7 hat bereits sein erstes großes Update erfahren und ist damit offiziell erwachsen. Für IT-Verantwortliche, die bereits auf VMware setzen oder von einer anderen Virtualisierungsplattform auf vSphere umsteigen wollen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich mit der Planung der neuen Infrastruktur zu befassen. Dies gilt auch, wenn ein komplett neues virtualisiertes Rechenzentrun aufgebaut werden soll. Wir zeigen, worauf Sie dabei achten müssen.
Virtualisierung sorgt für deutlich mehr Flexibilität in der IT. Doch wollen auch virtuelle Umgebungen richtig abgesichert sein. Im Februar beleuchtet ... (mehr)

Die Neuerungen in vSphere 7 gegenüber seinem Vorgänger sind nicht revolutionär, vielmehr ist die in einem gesättigten Marktsegment führende Technologie weiter gereift, öffnet sich dem Cloudgedanken und integriert das für viele Unternehmen so wichtige Container-Management. Dennoch sind in fast allen Bereichen kleine, aber wichtige Neuerungen enthalten, die eine Neubewertung der bisherigen Virtualisierungsstrategie angebracht erscheinen lassen. Bevor vSphere 7 in Ihrem IT-Budget und anschließend im Rechenzentrum Einzug hält, sollten Sie also, mit einem Whiteboard bewaffnet, Ihre Serverplattform kritisch unter die Lupe nehmen, um das Beste aus der neuen Generation der VMware-Virtualisierung herauszuholen.

Workloads identifizieren

Am Anfang der Planung eines virtualisierten Rechenzentrums steht immer die Betrachtung der abzubildenden Work-loads. Die Analyse muss nicht besonders detailliert sein, schließlich wird am Ende ohnehin eine Wachstumsreserve hinzugerechnet, die nicht präzise vorhersagbar ist. Der wichtigste erste Schritt ist vielmehr die Aufteilung der zu virtualisierenden Server und Anwendungen in "Blasen" oder Konfigurationsklassen, die ähnliche Merkmale aufweisen und von den anderen Klassen physisch getrennt werden müssen. Die Aufteilungskriterien können sehr unterschiedlich sein und aus technischen oder regulatorischen Rahmenbedingungen resultieren. Die wichtigsten Aspekte wollen wir daher nun betrachten.

Das erste Kriterium bilden die Sicherheitszonen. Viele Unternehmen und Organisationen haben Richtlinien, die eine strikte Trennung zwischen LAN, privater und öffentlicher DMZ vorschreiben. In diesem Fall sind separate Hosts, Cluster oder in manchen Fällen sogar vCenter nicht zu vermeiden. Seltener kommt eine solche Trennung als Ergebnis der Einführung von administrativen Tiers vor.

Als Zweites sollten Sie Abhängigkeiten berücksichtigen: Oft

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022