Das Internet of Everything – Technologietreiber für die IT Branche

Alles vernetzt

Das Internet of Everything steht für eine vollvernetzte Gesellschaft und für den Eintritt in das digitale Zeitalter. Es sucht gleichermaßen die Lebensqualität aller Bürger zu steigern und für das IT-Business der Treiber für neue Technologien, Produkte, Services und Märkte zu sein. Wo die Entwicklung hingeht, was die treibenden Faktoren, die Einsatzgebiete und auch die Heraus­forderungen des IoE sind, die es zu bewältigen gilt, beschreibt dieser Artikel.
Musste ein Admin vor Jahren pro Anwender noch genau einen Arbeitsplatz-PC verwalten, hat die mobile Datenwelt mittlerweile zu einem rasanten Zuwachs bei den ... (mehr)

In den Medien finden sich zwei Begriffe, die zunächst gegeneinander abgegrenzt werden müssen: Internet of Things (IoT) und Internet of Everything (IoE). Man könnte vermuten, dass es sich um zwei Ausdrücke handelt, die das Gleiche beschreiben. Tatsächlich ist es so, dass es Nuancen an Unterschieden gibt. Das IoT beschreibt die Vernetzung aller alltäglichen Dinge, die bislang nicht online waren (sogenannte "Dark Assets") wie beispielsweise heimische Elektrogeräte, Verkehrsampeln, Online-Klassenzimmer bis hin zu einer voll vernetzten industriellen Fertigung, in der Güter nicht mehr auf Halde, sondern nach den Wünschen des Kunden vollautomatisch vom Band laufen und geliefert werden.

Es geht um die Digitalisierung der nichtdigitalen Welt. In der volldigitalisierten Welt sammeln Sensoren Daten (etwa Temperatur, Bewegung, Vitaldaten) und liefern sie an riesige Rechenzentren. Hier endet die Definition des Internet of Things. Eine Analyse jeglicher angefallener Daten, deren Aufbereitung für die weitere Verarbeitung adäquater Prozesse und die Erstellung aussagekräftiger Reports fehlen an dieser Stelle.

Das Internet of Everything umfasst

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022