Aus dem Forschungslabor

Verteilter Rechner

Die digitale Welt umgibt uns inzwischen wie selbstverständlich, doch fußt unser Online-Leben auf einer Technologie, die etliche Jahrzehnte auf dem Buckel hat. Neue Ansätze wie etwa die Blockchain-Technologie sollen hier bisher unbekannte Möglichkeiten eröffnen. Das Projekt "Internet Computer" der Dfinity Foundation möchte ein globales, skalierbares und flexibles, aber vor allem dezentrales Rechennetzwerk erschaffen.
Die Rechner der Mitarbeiter stehen an vorderster Front in Sachen IT-Security. Im Oktober-Heft befassen wir uns deshalb mit dem Schwerpunkt "Endpoint Security". ... (mehr)

Dem Bitcoin-Erfinder "Satoshi Nakamoto" gelang vor rund zwölf Jahren ein technologischer Durchbruch, indem er erstmalig Daten unverfälschbar online in Form einer Blockchain speicherte. Dieses dezentrale Register erlaubt es, Anteile einer digitalen Währung zu besitzen und auszugeben – ein interessanter, wenn auch limitierter Anwendungsfall. Das Projekt "Internet Computer" möchte nun deutlich weiter gehen und sichere wie quasi unlimitierte Rechenleistung für alle online anbieten. Ein relativ neuer Use Case in der Blockchain-Welt ist Decentralized Finance (DeFi), also dezentrale Finanzangebote, die ohne dahinterstehende Institutionen und menschliches Handeln in Form eines Bankberaters etwa zur Verfügung stehen. Hier möchte auch Internet Computer der Dfinity Foundation [1] punkten und künftig derartige Angebote hosten. Das Besondere liegt dabei in der Flexibilität und Skalierbarkeit. Hierfür haben die Macher ein Schichtsystem entworfen, das aus beteiligten Rechenzentren, Subnetzen und "Kanistern" besteht. Letztere beinhalten den eigentlichen Software-Code, der zur Ausführung kommen soll.

Digitales Nervensystem

Ein "Network Nervous System", also eine Art digitales Nervensystem, soll die Datenflüsse intelligent steuern. Die Kanister besitzen je nach zugehörigem Subnetz-Typ bestimmte Eigenschaften. So lassen sich etwa Kanister für die reine Datenaufbewahrung und -abfrage einrichten oder für Finanztransaktionen. APIs erlauben dann die Kommunikation der Kanister untereinander, wenn etwa eine dezentrale Applikation Informationen von einer anderen benötigt.

Um nun für Flexibilität und Skalierbarkeit zu sorgen, lassen sich die Kanister klonen, während das Nervensystem zugehörige Domainnamen passenden Kansistern zuordnet, sodass diese aus dem öffentlichen Internet erreichbar sind. Die Sicherheit der Transaktionen soll dadurch gewährleistet

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fachartikel online

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022