Firmendaten auf iOS-Geräten

Bedingt absicherbar

Apples mobile Geräte sind im Unternehmensumfeld nicht mehr wegzudenken. Es ist deshalb wichtig, sie in eine Strategie zur Ausfallsicherheit einzubinden. Eine umfangreiche Datensicherung ist hier der erste Schritt. Wie der Beitrag zeigt, sind die Optionen innerhalb der iOS-Welt jedoch beschränkt und auch die iCloud bietet keine umfassende Lösung.
Daten sind das Lebenselixier von Unternehmen. Umso wichtiger ist deren ständige Verfügbarkeit, auch wenn es in der IT einmal Probleme gibt. Im April ... (mehr)

Es ist frustrierend genug, wenn ein Anwender unter Datenverlust leidet und wertvolle Informationen in digitalen Rauch aufgehen. Feuer, Überschwemmungen, Technologie- sowie Infrastrukturausfälle oder vom Menschen verursachte Probleme wie Verlust von Geräten oder gar ein Cyberangriff können auch Unternehmen mit dem Verlust von Daten konfrontieren – und gerade in der vernetzten Welt von heute sind Informationen wichtiger denn je. Doch es geht nicht nur um die Sicherheit der Daten selbst: Auch die Zeit, in der sich ein Endgerät neu aufsetzen lässt, damit ein Mitarbeiter schnell wieder arbeitsfähig ist, spielt eine entscheidende Rolle.

Geschäftsdaten bleiben außen vor

Um sich für die beschriebenen Szenarien zu rüsten, gilt es, Maßnahmen in einer Richtlinie zur Datensicherheit zusammenzustellen und einzuhalten. Im Rahmen derartiger Leitplanken sind auch Aussagen zum Umgang mit Online- und/oder Offline-Backups geregelt. Was für stationäre Computer sicherlich sinnvoll erscheint, möchten viele Unternehmen auch auf mobile Endgeräte anwenden. Hier stoßen sie bei iOS jedoch oft an ihre Grenzen und müssen die erwähnte Richtlinie zur Datensicherheit umschreiben.

Zwar bietet Apple seit iOS 5 entsprechende Backupmöglichkeiten sowohl in der eigenen Cloud als auch auf einem Computer direkt an, diese Optionen orientieren sich jedoch ausschließlich an den Belangen einer Privatperson. Ein lokal erzeugtes Backup (Bild 1) enthält einen Abzug der auf dem iOS-Gerät enthaltenen Daten. Dazu gehören zwar Kontakte, App-Inhalte, Kalendereinträge, Fotos, die Seriennummer des Geräts und vieles mehr, aber für dienstliche Belange fehlen einige wichtige Datensätze.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021