Schritte zu einem effizienten Storage-Management

Datenlager modernisieren

Wachsende Datenberge und immer höhere Anforderungen an Geschwindigkeit und Verfügbarkeit sorgen dafür, dass IT-Verantwortliche ihre Speicherlandschaften effizienter verwalten müssen. Neben der optimalen Technologie ist ein funktionierendes Storage-Management essenziell.
Das Storage-Management und die Virtualisierung der Speicherumgebung stehen im Mittelpunkt der November-Ausgabe des IT-Administrator. Denn längst sind die ... (mehr)

Um die Datenflut in Unternehmen besser zu bändigen, haben Storage-Anbieter in den vergangenen Jahren eine Reihe von Techniken präsentiert, die Unternehmen dabei helfen, Speichersysteme effizienter zu verwalten. Dazu zählen beispielsweise Storage-Virtualisierung, Deduplizierung, Thin Provisioning oder Tiered-Storage-Architekturen. Doch mit den neuen Techniken wächst auch die Komplexität des Storage-Managements. Heute geht es längst nicht mehr nur darum, zusätzliche Kapazitäten für mehr Speicherplatz freizuschalten. Vielmehr müssen die Speicherverantwortlichen sämtliche Prozesse rund um die Datenorganisation im Blick behalten. Für eine effiziente Speicherverwaltung müssen sich die zuständigen IT-Abteilungen neu aufstellen und organisieren.

Wissen und Schulung sind essenziell

Das IT-Team sollte eine gute Mischung aus technischen und organisatorischen Fähigkeiten mitbringen. In das Team gehören Spezialisten für Speichersysteme, aber auch Personal für das technische Umfeld wie Netze, Datenbanken und Betriebssysteme spielt eine Rolle. Angesichts der vielfältigen Aufgabengebiete geht es für die Verantwortlichen auch darum, die Rollen innerhalb der Storage-Abteilung möglichst genau zu definieren und den einzelnen Mitarbeitern zuzuweisen. Nur so können sich Mitarbeiter gezielt auf bestimmte Themen konzentrieren, fortlaufend geschult werden und tiefgreifende Fachkenntnis erlangen.

Es ist zudem wichtig, dass das Speicherteam unternehmensweit vernetzt ist und enge Beziehungen zum Management, Anwendern und den Abteilungen hat. Business-Entscheidungen und neue Prozesse werden so schneller für die IT verständlich und entsprechend umgesetzt. Ebenso verhält es sich mit Anforderungen von Anwendern, hier trägt ein kontinuierlicher Dialog zu einer besseren Usability bei.

SLAs im

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021