Mit einer vernünftigen Backup-Strategie wappnen sich Administratoren erfolgreich gegen Datenverluste und längere Systemausfälle. So zeigen wir Ihnen ... (mehr)

Fazit

Die Linux-Bordmittel rdiff-backup und rsnapshot haben beide ihre Daseinsberechtigung. Die Increment-Berechnung bei rdiff-backup besitzt Vor- und Nachteile. Positiv an Increments ist deren Effizienz in puncto Festplattenkapazität, ein Nachteil der Berechnungs- und Zeit-Aufwand. Sind viele Diffs vorhanden – zum Beispiel ein älterer MySQL-Dump –, kann ein Restore schon einmal länger dauern.

Rsnapshot besticht durch seine Transparenz: Jeder Snapshot enthält die Dateien zum Zeitpunkt der Sicherung. Im Vergleich zu rdiff-backup gibt es aber keine Diff-Berechnung, eine geänderte Datei ist im nächsten Snapshot komplett vorhanden. Für eine Auflistung weiterer Vor- und Nachteile nehmen Sie die obenstehende Tabelle zur Hand. Letztlich sichern beide Programme Daten zuverlässig, für welches Sie sich entscheiden, ist somit auch Geschmackssache.

(of)

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Backup-Umfrage: Die meisten skripten selbst

Die meisten ADMIN-Leser verwenden für Backup eigene Skripts. Bei kommerziellen Lösungen liegt ein relativer Newcomer vorn.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021