ADMIN 11/13 stellt die besten Lösungen vor und klärt, ob Browser-Plugins, Anonymisierer sowie Verschlüsselung wirklich helfen. Weitere Themen: Small ... (mehr)

Failover-Nachteile

Das beschriebene Failover-Modell kommt mit ein paar unangenehmen Nachteilen daher, die dem Image solcher Installationen schaden. Einerseits stehen sie im Verdacht, ökologisch problematisch zu sein, weil einer der Knoten immer läuft, Energie verbraucht und Wärme produziert, ohne etwas Sinnvolles zu tun. Andererseits genießt die Usability der vielen Cluster-Manager, allen voran Pacemaker, keinen guten Ruf, obwohl sich das in der Vergangenheit oft genug als altes Vorurteil gegenüber Heartbeat 2 erwiesen hat, dem direkten Vorgänger von Pacemaker. Bleibt das Argument, dass Failover-Setups für manche Dienstarten nicht die beste Möglichkeit darstellen, um Hochverfügbarkeit zu erreichen. RESTful-Dienste, die auf HTTP oder HTTPS basieren, sind ein klassiches Beispiel.

REST

REST-basierte Dienste waren im Admin-Magazin in letzter Zeit einige Male Gegenstand der Betrachtung. Im Kontext von Cloud-Computing-Lösungen erleben sie einen wahren Aufschwung. Denn immer mehr Hersteller von Anwendungen gehen dazu über, für die Kommunikation zwischen ihren Diensten und den Clients nicht ein eigenes On-Wire-Protokoll zu entwerfen, sondern stattdessen lieber das seit gefühlter Ewigkeit vorhandene HTTP-Protokoll zu nutzen. Dann braucht es "nur" noch eine definierte API, damit ein Client standardisiert auf einem Server URLs aufrufen kann, gegebenenfalls spezifische Header mitschickt und der Server weiß, was er tun soll – fertig ist das RESTful-Interface.

Gerade weil HTTP eines der erprobtesten Protokolle des Internets ist, haben sich über die Frage der Hochverfügbarkeit bereits vor längerer Zeit clevere Entwickler Gedanken gemacht. Die gängige Lösung, um Hochverfügbarkeit und zugleich auch Scale-Out bei HTTP-Diensten in den Griff zu kriegen, sind Loadbalancer.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021