RPort als Open Source verfügbar

08.04.2021

CloudRadar hat seine quelloffene Fernwartungssoftware "RPort" zum Download bereitgestellt. Mit dem kostenlosen Tool können Administratoren ihre Windows- und Linux-Geräte – Desktops und Server – sowie beliebige IoT-Geräte von einer zentralen Konsole aus verwalten. RPort verspricht eine sichere Fernwartung für Systeme hinter Firewalls und ohne feste IP-Adresse.

IT-Verantwortliche können mit RPort über eine browserbasierte Benutzeroberfläche auf ihre Geräte zugreifen – vom Desktop oder vom Smartphone. Der RPort-Server wird selbst gehostet. Benutzer erhalten daher laut Anbieter volle Kontrolle über ihre Fernwartung, ohne Anmeldeinformationen an externe Unternehmen preisgeben zu müssen.

 

On-Demand-Reverse-Tunnel sind das Herzstück von RPort. Über einen verschlüsselten Tunnel stelle die Software eine Verbindung zu einem beliebigen Remotesystem her. Damit seien Remote-Desktop-Verbindungen, SSH, VNC, HTTP oder ein beliebiges TCP-basiertes Protokoll sicher zugänglich. Es werden keine externen Ports geöffnet. Port-Weiterleitung oder ein VPN sollen ebenfalls nicht erforderlich sein.

 

Weiterhin kann RPort Befehle auf Remotesystemen ausführen – auf einzelnen Servern oder Hostgruppen, nacheinander oder parallel. Der leichtgewichtige Client ist für fast jedes Betriebssystem verfügbar. Auch zahlreiche Embedded-Systems, die auf ARM und MIPs basieren, sind laut CloudRadar unterstützt. Jeder Client könne als sogenanntes Edge-Device eine Brücke zu IoT-Geräten herstellen, auf denen der Client nicht installiert werden kann. RPort wird unter der MIT-Open-Source-Lizenz veröffentlicht und ist kostenlos. Es wurde in der Programmiersprache Golang entwickelt und befindet sich derzeit in der offenen Beta.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News September

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021