OTRS Community Edition lebt als Fork weiter

18.03.2021

Nach dem abrupten Aus der populären Community-Edition des Ticketsystems OTRS setzt sich ein neu formierter Zusammenschluss von IT-Dienstleistern für ihren Fortbestand ein. Konkret hat sich die OTTER Alliance auf die Fahne geschrieben, den OTRS-Fork Znuny weiterzuentwickeln.

Nachdem die OTRS AG Ende 2020 kurzfristig das Supportende für die Open-Source-Variante Ihres Ticketsystems, die OTRS Community Edition 6, verkündet hatte, reagierte darauf Anfang dieses Jahres der IT-DIenstleister Znuny GmbH, dessen Eigentümer mit Martin Edenhofer einer der Erfinder von OTRS ist. Znuny erklärte, für mindestens zwei weitere Jahre Sicherheitsupdates für das freie Ticketsystem bereitzustellen.

 

Nun haben sich um die Znuny GmbH weitere Dienstleister aus dem OTRS-Kosmos zusammengefunden, um unter dem Namen OTTER Alliance zusammmen mit der Community den Fortbestand des beliebten Open-Source-Ticketsystems und die Verfügbarkeit eines breiten Dienstleistungsangebots dauerhaft zu sichern. Die aktuell sieben Mitglieder der Allianz erkennen Znuny LTS als designierten Nachfolger der OTRS Community Edition an und werden dafür dauerhaft ihre Unterstützung und ihre Dienstleistungen anbieten. Dies soll ebenso für zukünftige Feature-Releases gelten, die auf Znuny LTS basieren. "Bereits im Mai 2021 erscheint eine Roadmap mit den geplanten Features für neue Versionen über 2022 hinaus, die natürlich ebenfalls lizenzkostenfrei zur Verfügung stehen werden", erklärt Johannes Nickel, der bei Znuny das Programm als Geschäftsführer leitet.

 

Der Wechsel zum designierten Nachfolger soll für Anwender der OTRS Community Edition 6 einfach verlaufen. Znuny LTS setzt als Fork auf der Version 6.0.30 der OTRS Community Edition auf. Da er technisch vollständig kompatibel sei und alle Komponenten und individuellen Erweiterungen daher unverändert lauffähig bleiben sollen, können auch Sicherheitsupdates wie gewohnt installiert werden. Im letzten der drei bislang veröffentlichten Releases, das am 10. März erschienen ist, seien auch bereits erste Beiträge aus der Community mit eingeflossen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News August

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021