Orchestrierung mit Puppet Bolt

Schnell wie der Blitz

Mit der steigenden Komplexität von IT-Infrastrukturen geht der Wunsch nach Automatisierung der administrativen Prozesse einher. Doch viele Werkzeuge gehen in ihrer Funktionalität weit über das hinaus, was ein Admin für seine täglichen Aufgaben benötigt. Hier setzt Bolt aus dem Hause Puppet an: Die freie Software automatisiert administrative Aufgaben und beschleunigt so den Admin-Alltag.
Wiederkehrende Abläufe kosten Zeit und sind fehleranfällig. Mit den richtigen Werkzeugen sorgen Admins daher für deutlich mehr Effizienz. In der ... (mehr)

Als Mitglied der Puppet-Produktfamilie stellt sich natürlich unmittelbar die Frage, worin sich Bolt [1] von Puppet unterscheidet. Puppet dient dazu, Ressourcen kontinuierlich zu verwalten. Es liefert dabei insbesondere das Monitoring und prüft in kurzen zeitlichen Abständen, ob die relevanten Services weiterhin verfügbar sind oder ob sich Elemente der Infrastruktur verabschiedet haben.

Grundsätzlich fokussiert Bolt Point-in-Time-Änderungen. Statt deklarative Anweisungen zu verwenden, die eine Infrastruktur definieren, geht es bei Bolt mehr darum, wann welche Befehle zur Ausführung kommen. Das Tool vereinfacht insbesondere die Ausführung beziehungsweise Orchestrierung von Aufgaben.

Sie profitieren dabei von der Möglichkeit, ein Skript über beliebige viele Netzwerkknoten wirken zu lassen. Bolt verwendet sogenannte Pläne, die die Ausführungsdetails bündeln. Dabei steht insbesondere die Fehlerbehandlung im Fokus, aber mit vergleichsweise einfachen Skripten lassen sich auch komplexe Aufgaben bewältigen.

Bolt im Überblick

Herzstück von Bolt ist das Task-Runner- und Orchestrierungstool, mit dem Sie Ad-hoc-Befehle und -Skripte in der Infrastruktur ausführen. Bolt erlaubt das Patchen und Aktualisieren von Systemen und Services, die Fehlerbehebung auf Servern, die Bereitstellungen von Anwendungen sowie das Starten und Stoppen von Diensten. Bolt läuft auf einer Standard-Workstation (Linux, Windows oder macOS) und für die Verbindung zum Remote-Knoten kommen SSH, SCP oder WinRM sowie gängige Authentifizierungsmethoden (Passwort, Public Key) zum Einsatz. Laut Angaben der Entwickler ist eine Skalierung auf mehr als 1000 gleichzeitige Verbindungen möglich.

Bolt verwendet YAML-Dateien oder die eigene Orchestrierungssprache "Plans". In den Skripten kommen insbesondere if-Anweisungen für eine konkrete Fehlerbehandlung zum Einsatz. Administratoren, die bereits mit

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022