Editorial

Das Kein-Stress-Skript

Wiederkehrende Abläufe kosten Zeit und sind fehleranfällig. Mit den richtigen Werkzeugen sorgen Admins daher für deutlich mehr Effizienz. In der ... (mehr)

Gründonnerstag, 16 Uhr: Systemadministrator Josef starrt entsetzt auf den Stillstand wichtiger Server in seinem Monitoringdashboard. Nach dem ganzen Tohuwabohu zu Weihnachten hatte er sehr auf ungestörte Osterfeiertage gehofft. Doch daraus scheint einmal mehr nichts zu werden, als sich zunehmend rote Warnungen auf seinem Monitor manifestieren. Schnellen Schrittes eilt er zur Kollegin Maria nebenan und schildert ihr das Dilemma: "Nun sitzen wir wieder bis Sonntag hier und meine Familie darf alleine in den Schwarzwald fahren".

Zu Josefs großer Überraschung bleibt Maria jedoch selbst dann noch gelassen, als sie gemeinsam den maladen Status der Rechner im Überwachungstool anschauen. Mehr noch kann Josef es kaum glauben, als Maria ihn wissen lässt, dass all dies doch halb so wild sei. Sie wechselt an ihre Administrationsmaschine, klickt hier und da und kurz darauf stellt Josef verblüfft fest, dass die ersten roten Anzeigen wieder auf grün zurückspringen. "Wie? Aber…?". Josef ist sprachlos.

"Das ist Automatisierung!", lässt Maria Josef wissen. Sie habe in letzter Zeit den Soll-Zustand der IT-Infrastruktur in Terraform beschrieben und im Testlabor ausgiebig geprüft. Ihr Skript "Servernotfall" reißt erst die bestehende Umgebung ab und baut sie dann von Grund auf neu. "Das hat mich einige Tage Denkarbeit gekostet und besonders kniffelig war, dass die Anwender so wenig wie möglich von so einem Notfall merken". Josef blickt auf das Skript und ist beeindruckt. Doch Maria legt noch einen drauf: "Weißt du, was besonders cool ist? Das Skript ist jetzt auch unsere Dokumentation. Die Arbeit sparen wir uns zukünftig auch".

Keine Frage, für Josef ist Maria ob des geretteten Osterurlaubs eine Heldin. Doch eigentlich müssen wir feststellen, dass sie nur das gemacht hat, was für Admins heutzutage zentrale Jobbeschreibung sein sollte: sich repetitiver, zeitfressender Aufgaben entledigen. Automatisierung ist schon längst keine Kür mehr, sondern Pflicht. Dabei muss es nicht gleich Terraform sein – für jede Aufgabe und Infrastruktur stehen heute passende Automatisierungswerkzeuge bereit. Warum solche Strategien gerade in KMU dennoch oft nicht zur Anwendung kommen, untersucht unser Artikel ab Seite 98. Sind die dort beschriebenen Hürden beseitigt, muss auch nicht immer gleich zu kostenintensiver Software gegriffen werden. Werkzeuge wie Puppet (Seite 66) oder Bolt (Seite 70) sind frei verfügbar und selbst die freien beziehungsweise Testvarianten kommerzieller Produkte können dem Admin schon kräftig unter die Arme greifen, wie etwa unser Test von SquaredUp ab Seite 14 zeigt.

Stressfreie Osterfeiertage wünscht

John Pardey

Chefredakteur

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Vorwort zu dieser Ausgabe

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022