Devolutions Remote Desktop Manager 2021

Schaltzentrale

Die Home-Office-Welle hat zu zahlreichen mehr oder weniger ad hoc eingerichteten Remote-Zugängen ins Unternehmen geführt. Höchste Zeit, Ordnung in das entstandene Chaos zu bringen. Devolutions Remote Desktop Manager verwaltet plattformübergreifend Sitzungen zahlreicher Protokolle für den Remote-Zugriff sowie deren Zugangsdaten zentral. IT-Administrator hat das vielseitige Werkzeug ausprobiert.
Sie sind das Fundament in jeder IT-Umgebung: Rechenzentren und Netzwerke. Und mit diesem Themenschwerpunkt läutet IT-Administrator das Jahr 2022 ein. Denn ... (mehr)

Der kanadische Softwarehersteller Devolutions hat sich auf Angebote rund um Remote-Verbindungstechnologien, die Passwortverwaltung und die Zugriffssteuerung spezialisiert. Im Mittelpunkt der Produktpalette steht der Remote Desktop Manager (RDM). Anders als der Name vermuten lässt, kümmert sich RDM längst nicht nur um Verbindungen per Microsoft Remote Desktop Protocol (RDP), sondern fasst mehr als 40 verschiedene Typen von Remote-Protokollen und -Verbindungen zentral unter einer Oberfläche zusammen. Zahlreiche Add-ons und Schnittstellen zu Drittanbietern erweitern den Funktionsumfang. Das Werkzeug richtet sich damit an Server- wie Netzwerkadministratoren.

Vielfältige Verbindungsmöglichkeiten

RDM integriert neben RDP zahlreiche weitere Protokolle und Technologien für grafische Sitzungen, darunter Apple Remote Desktop (ARD), Citrix ICA/HDX, GoToAssist, NoMachine NX, TeamViewer, VNC und X11. Weiterhin unterstützt RDM auch SSH-Verbindungen mitsamt Tunneling und Port Forwarding sowie Telnet. Daten kopiert RDM über die gängigen Protokolle SCP, FTP, SFTP, TFTP oder auch WebDAV. Dabei integriert das Werkzeug optional Sitzungen aus externen Tools, wie FileZilla oder WinSCP. Hinzu kommen diverse weitere Dateidienste, darunter Amazon S3, Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive und Azure Blob Storage.

Die Software verwaltet außerdem Virtualisierungsumgebungen wie Microsoft Hyper-V, Oracle VirtualBox, XenServer sowie VMware vom Player über Workstation bis hin zu großen vSphere-Infrastrukturen. RDM spricht zudem mit den Lights-out-Schnittstellen Dell iDRAC und HP iLO. Sitzungen etabliert RDM entweder unmittelbar oder, falls kein direkter Kontakt zum gewünschten Endpunkt möglich ist, indem die Software zunächst eine VPN-Verbindung aufbaut. Die Software bringt dazu Add-ons für VPN-Clients zahlreicher Netzwerkausrüster mit wie Barracuda, Cisco, Check Point, F5, Fortinet, Juniper,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022