Eigenen Jitsi-Server aufsetzen

Privatparty

Videokonferenzen verbinden Menschen auf dem ganzen Globus. Dank der Open-Source-Plattform Jitsi können Anwender neben den kommerziellen Diensten auch eine selbst gehostete Infrastruktur für die Videotelefonie nutzen. In diesem Beitrag zeigen wir, wie Sie Ihren eigenen Jitsi-Server in der Cloud aufsetzen, Nutzer verwalten und Konferenzen mitschneiden.
Auch kleine Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen in Sachen IT. Doch oft haben sie verhältnismäßig weniger Budget und Personal zur Verfügung, um ... (mehr)

ie Covid-19-Pandemie hat den größten Teil der Büroangestellten ins Home Office verbannt. Dennoch konnten viele Unternehmen, hier und da mit Einschränkungen, den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. Bei manchen Firmen funktionierte das sogar so gut, dass diese nach dem Ende der Pandemie ihre Mitarbeiter gar nicht mehr zwangsweise zurück in die Büroräume beordern wollen. Damit Teams weiter zusammenarbeiten können, benötigen sie die passenden virtuellen Kollaborationstools. Eine sehr wichtige Komponente ist dabei die Videokonferenz.

Gehostete Dienste wie Xoom, Google Meet, Webex oder Bluejeans verzeichneten während der Pandemie enorme Zuwächse. Es gibt aber auch Anwender, die den kommerziellen Closed-Source-Angeboten skeptisch gegenüberstehen. In der Vergangenheit sind bei mehreren der Dienste Sicherheitslücken publik geworden, die Hackern Zugriff zu den Konferenzen oder Teilnehmerdaten erlaubten. Auch lässt sich nicht komplett ausschließen, dass die Anbieter Konferenzen mitschneiden. Wieder andere Lösungen wie Ciscos Webex jubeln den Anwendern einen proprietären Client unter, der sich ungefragt als Systemdienst in Windows nebst Autostart einnistet.

Neben den kommerziellen Plattformen existieren aber auch freie Tools wie beispielsweise Jitsi Meet [1]. Diese Anwendung gibt es nicht nur als frei nutzbaren Dienst bei verschiedenen Anbietern im Internet. Die Umgebung basiert auf einer Gruppe von Open-Source-Programmen. Damit können Unternehmen und Privatpersonen ihren eigenen Videokonferenz-Server betreiben. Für ein simples Setup genügt dazu bereits eine VM bei Amazon oder in der Google Cloud. Komplexere Setups laufen dann besser auf einem Root-Server, physisch oder als VM.

Jitsi installieren und konfigurieren

Das Aufsetzen eines Jitsi-Servers ist prinzipiell recht simpel, doch leider kommen Sie dabei mit sehr vielen Konfigurationsdateien in den unterschiedlichsten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022