Aus dem Forschungslabor

Auf dem Holodeck

Seit vielen Jahren beißen sich Forscher und Ingenieure weltweit die Zähne an realistisch erscheinenden Hologram-Displays aus. Diese könnten in Bereichen wie Medizin und Forschung, aber auch in der Freizeitgestaltung zu signifi­kanten Verbesserungen führen, doch bislang waren alle vorgestellten Systeme wenig überzeugend. Doch nun bringt das Silicon-Valley-Start-up Light Field Lab mit SolidLight das aktuell höchstauflösende Holo-Display an den Start.
Auch kleine Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen in Sachen IT. Doch oft haben sie verhältnismäßig weniger Budget und Personal zur Verfügung, um ... (mehr)

Manch aufmerksamer Beobachter aktueller technischer Entwick­lungen wird beim Begriff Hologramm vermutlich mit den Augen rollen, denn diese waren zuletzt auf Messen oder Musikkonzerten geradezu omnipräsent und oft nicht wirklich überzeugend. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es sich dabei im Grunde genommen um 2D-Bilder handelt, die mit unterschiedlichen Tricks den Betrachter mit einer 3D-Illusion in ihren Bann ziehen wollen.

Echte 3D-Hologramme

So erzeugten Hologramme ihre Dreidimensionalität bislang durch sie um­gebende Glasbehältnisse, Spiegel oder auch sich schnell drehende Rotoren. Es kommen also Effekte zum Einsatz, die dem menschlichen Auge die dritte Dimension nur vorgaukeln. Hingegen imitiert die Technologie von Light Field Lab die Art und Weise, in der das menschliche Auge funktioniert, und überträgt diese in sein Produkt. Im Kern sieht der Mensch nämlich eigentlich nicht das Objekt, sondern die Licht-Photonen, die dieses reflektiert.

SolidLight kontrolliert, vereinfacht gesagt, das Licht und organisiert es dermaßen, dass das gewünschte Bild entsteht, obwohl eigentlich kein Objekt vorhanden ist. So lassen sich durch gezieltes Ausrichten von Lichtquellen 3D-Bilder erzeugen, die dem natürlichen Objekt in nichts nachstehen. Veranschaulichen lässt sich auch gut der Vergleich mit einem herkömmlichen Monitor: In diesem bilden Millionen von Pixeln ein Bild, das das Licht dann gleichförmig in eine Richtung ausstrahlt. SolidLight hingegen sendet sein Licht an eine zentrale Stelle im Display, an dem es zusammentrifft und sich dann verteilt, um ein Bild zu erzeugen.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Aus dem Forschungslabor

Videokonferenzsysteme haben zwar einige Anlaufzeit in den Unternehmen benötigt, ersetzen jedoch mittlerweile einen guten Teil der Präsenzmeetings. Vor allem in großen Unternehmen lassen sich so schnell und unkompliziert Besprechungen mit Teilnehmern aus aller Welt organisieren. Doch das TeleHuman-2-Projekt der Universität Montreal hebt den Vorhang für die nächste Generation dieser Systeme.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022