Mehr Netzwerksicherheit durch Zero Trust

Präziser Schutz

Wenn Unternehmen in Sachen Netzwerksicherheit in den vergangenen Monaten eines lernen mussten, dann dies: Je mehr Remote-Arbeitsplätze sie bereitstellen, umso mehr Zugriffspunkte und Endgeräte sind beteiligt – und umso größer wird die Zahl der Sollbruchstellen. Die Sicherheit von standortübergreifenden Unternehmensnetzwerken ist damit ein heißes Eisen. Und das nicht nur für große Konzerne, sondern ebenso für den Mittelstand und kleinere Unternehmen. Mit Zero Trust Network Access bietet sich ein Ansatz, der realisierbar, bezahlbar und vor allem effektiv ist.
Die Rechner der Mitarbeiter stehen an vorderster Front in Sachen IT-Security. Im Oktober-Heft befassen wir uns deshalb mit dem Schwerpunkt "Endpoint Security". ... (mehr)

Die wachsende Netzwerkkomplexität durch die Nutzung von Cloudumgebungen und der sichere Ausbau von Home-Office-Infrastrukturen haben derzeit ohne Zweifel das Potenzial, IT-Verantwortlichen Kopfschmerzen zu bereiten. Dem Report "The State of Security 2021" des Datenanalysten Splunk zufolge haben drei von vier IT-Managern die Erfahrung gemacht, dass Mitarbeiter am Remote-Schreibtisch schwieriger zu sichern sind.

Ein Grund, warum laut der Studie bei jedem zweiten Unternehmen die Angriffe seit Frühjahr 2020 mit dem Einzug ins Corona-Home-Office zugenommen haben. Im Rahmen einer internationalen Forrester-Untersuchung stuften deshalb bereits im November vergangenen Jahres 47 Prozent der befragten IT- und Sicherheitsverantwortlichen Vorbereitungen für die Zunahme von Remote-Arbeit als eine der wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen ein.

Damit rückte mehr denn je die Frage in den Vordergrund, mit welcher Strategie die Komplexität und der Risikolevel von cloudbasierten Arbeitsumgebungen reduziert werden kann. Nach wie vor stehen Administratoren vor einer sportlichen Aufgabe, gilt es doch, zugleich zuverlässig und flexibel Anwendungen, Daten und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022