MailStore Server

Gut aufbewahrt

Ein wesentlicher Aspekt der E-Mail-Kommunikation für Administratoren ist die rechtssichere Archivierung der Nachrichten. Hierfür bietet sich beispielsweise eine Software wie MailStore Server an. Während die Einrichtung im Test einfach von der Hand ging und auch Compliance-Anforderungen abgedeckt sind, hätten wir uns eine bessere Integration in das eigentliche Benutzerpostfach gewünscht.
Daten sind das Lebenselixier von Unternehmen. Umso wichtiger ist deren ständige Verfügbarkeit, auch wenn es in der IT einmal Probleme gibt. Im April ... (mehr)

MailStore wird seit 2006 von der Mailstore Software GmbH entwickelt und bezeichnet sich als Pionier im Bereich der Standardsoftware für die E-Mail-Archivierung. Neben der Einhaltung aller relevanten rechtlichen Vorgaben bietet MailStore Server auch eine Volltextsuche für Anwender, einen Schutz vor Datenverlusten und soll E-Mail-Server und Storage entlasten.

Die Software ist in drei verschiedenen Versionen verfügbar: MailStore Server eignet sich für die Archivierung von E-Mail-Umgebungen im KMU-Bereich. Für Service Provider bietet sich die MailStore Service-Provider-Edition an, die den eigenen Kunden eine E-Mail-Archivierung-as-a-Service offeriert. Zum Schluss sei noch auf die kostenfreie Home-Variante verwiesen, die direkt vom PC die E-Mail-Postfächer des Providers oder über Outlook archiviert.

Die Liste der unterstützten Datenlieferanten, die sich zur Archivierung einbinden lassen, ist lang. So kommen neben Exchange Online und Exchange ab der Version 2013 auch G Suite, Gmail, MDaemon, Kerio Connect, IceWarp, Tobit David.fx, Zimbra und noch eine Reihe weiterer E-Mail-Server in Frage. Daneben lassen sich auch POP3- und IMAP-Postfächer von Internet Service Providern direkt einbinden. Für unseren Testbericht haben wir Version 13.05.20118 genauer unter die Lupe genommen.

Schnelle Inbetriebnahme

Die Installation erfolgt auf einem Windows-System. Dabei kann für MailStore Server, den MailStore-Client wie auch für das MailStore-Outlook-Add-in eine 32-Bit- oder 64-Bit-Windowsvariante ab Windows 7 SP1 beziehungsweise Windows Server 2008 R2 SP1 zum Einsatz kommen. Da der Microsoft-Support für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 im Januar 2020 ausgelaufen ist, sollten Sie ein noch supportetes Betriebssystem wählen.

Wir verwendeten Windows Server 2019 für die Installation. Als E-Mail-Quelle kamen Microsoft Exchange 2019 und Exchange Online zum Einsatz. Die Anforderungen an

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021