Umzug in die Hybrid Cloud

Nicht von heute auf morgen

Besonders die Kapazität und die Verfügbarkeit von Ressourcen sind Faktoren, die im eigenen Rechenzentrum an Grenzen stoßen. Die Verfügbarkeit ist vor allem an die hohe Komplexität von zusammenhängenden Infrastrukturelementen und deren Aktualisierungszyklen gekoppelt. Die hybride Cloud ermöglicht eine Verbindung von fremden und eigenen Ressourcen, um diesen Enpass zu lösen.
Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um ... (mehr)

Neben dem eigenen Rechenzentrum gibt es einige Angebote aus externen Rechenzentren, also der Cloud, die eine hohe Verfügbarkeit bieten und gleichzeitig eine hohe Flexibilität in Bezug auf die Kapazität ermöglichen. Interessant sind diese Produkte, wenn das Konsumverhalten zu den kostenbestimmenden Faktoren passt. Diese sind normalerweise Verbrauch von Rechenleistung über die Zeit gesehen, Speicher und Netzwerkkapazität. Und genau hier liegt ein Problem bei der Nutzung von Cloudservices: Die gewachsenen IT-Prozesse stimmen nicht mit wichtigen Faktoren des Cloudangebots überein. Das Reduzieren von Ressourcen ist im aktuellen Bereitstellungsprozess nicht vorgesehen.

Das ist im eigenen RZ in der Regel nicht so schlimm, da nur Strom und Kühlung verbraucht werden. Auch hier versuchen die IT-Verantwortlichen, nicht benötigte Ressourcen abzuschalten. Das scheitert häufig, da sich das Hochfahren in der Regel nicht antizipieren lässt und beim Anwender zu Wartezeiten führt. Der Einsatz von Machine Learning (ML) und Künstlicher Intelligenz (KI) soll in Zukunft für Verbesserungen sorgen, aber nach dem heutigen Stand "brennt im Rechenzentrum immer das Licht".

"Always on" – das kostet besonders in der Cloud mehr Geld als geplant. Eine Herausforderung ist demnach, die IT-Prozesse um Automatismen zu ergänzen, die Ressourcen schonen, wenn sie nicht verfügbar sein müssen. Das ist deshalb kompliziert, weil das Abschalten beziehungsweise das Downsizing in Abstimmung mit den Nutzern der jeweiligen Fachbereiche geschehen muss, die für solche Aufgaben meist wenig Initiative zeigen. Einer der wesentlichen Gründe, warum das Abschalten von Ressourcen bislang wenig Erfolg gezeigt hat, liegt beim Bedarf an schnellen und hochverfügbaren Systemen. Die Möglichkeit, zu jeder Zeit zu arbeiten, auch in den Nachtstunden, schafft den Bedarf für hochverfügbare Ressourcen.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021