Nextcloud für KMU

Korrekt geteilt

Die große Open-Source-Community weckt auch in den Bereichen Collaboration und Filesharing Vertrauen, dass Software wie Nextcloud viele Probleme kleiner Unternehmen bei der gemeinsamen Bearbeitung von Dateien zuverlässig lösen kann. Mit diesem KMU-Fokus schauen wir auf Bereitstellung, Betrieb, erweiterte Funktionen und einen möglichen Scale-out-Ansatz für Nextcloud.
Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um ... (mehr)

Nextcloud [1] wurde im Jahr 2016 von ownCloud-Gründer Frank Karlitschek als Fork aus der Taufe gehoben. Es basiert vollständig auf Open-Source-Komponenten und -Lizenzen. Kernidee der Software ist das gemeinsame Arbeiten an Office-Dokumenten. Der Funktionsumfang beschränkt sich allerdings schon lange nicht mehr auf das Hoch- und Herunterladen von Dateien. Zu den Core-Features gehören auch Zusammenarbeitsfunktionen. Dies sieht etwa so aus, dass Anwender Ordner und Dokumente mit Notizen, To-Do-Listen und anderen Kontexten versehen, die sich von anderen Nutzern wiederum in Echtzeit bearbeiten lassen. Ferner gehören ein Workflow-Management sowie eine Überwachungsfunktion für den Nextcloud-Server mit zum Funktionsumfang.

Für das gemeinsame Arbeiten steht im App-Store "Nextcloud Hub" [2] eine Reihe von nativen Werkzeugen für Echtzeit-Dokumentenmanagement sowie das kollaborative Bearbeiten von Office-Dokumenten (LibreOffice und Microsoft Office) bereit. Die Software bietet weiterhin eine auf WebRTC basierende Chat- und Meeting-Funktion, die nicht nur Nextcloud-Nutzer bei der Zusammenarbeit unterstützt, sondern bei Bedarf auch externe Anwender einbezieht. Darüber hinaus gibt es noch verschiedene Tools wie einen Kalender, eine Kontaktverwaltung und einen E-Mail-Client. Eine Reihe weiterer Funktionen haben wir im Abschnitt "Arbeiten mit Nextcloud" exemplarisch im Webclient ausprobiert.

Clients für gängige Betriebssysteme

Für das Hochladen von Dateien bietet Nextcloud native Desktopclients für die gängigen Betriebssysteme. Die benötigten Installer für Windows, macOS und Linux stehen auf der Nextcloud-Seite zum Download bereit. Die Linux-Variante ist aber auch in den Paketmanagern von SUSE, Ubuntu oder Fedora zu finden. Ferner verlinkt die Homepage auf die App-Stores der Mobilversionen für iOS und Android, die kostenlos bereitstehen. Die Windows-App, also nicht

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021