Workshop: Office 2010/2013 mit SCCM 2012 R2 im Netzwerk verteilen

Gekonnt ausrollen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Microsoft Office-Pakete automatisiert zu installieren und im Netzwerk zu konfigurieren. So etwa stellt Microsoft Gruppenrichtlinienvorlagen zur Verfügung, die die automatisierte Bereitstellung erlauben. Zusammen mit System Center Configuration Manager 2012 R2 lassen sich diese Möglichkeiten noch erweitern und die automatisierte Bereitstellung der Anwendungen noch besser planen. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, welche Optionen es gibt und wie Sie diese in SCCM nutzen.
Mit einer vernünftigen Backup-Strategie wappnen sich Administratoren erfolgreich gegen Datenverluste und längere Systemausfälle. So zeigen wir Ihnen ... (mehr)

Die hier vorgestellten Schritte haben wir mit Office 2010 und 2013 getestet. Mit Hilfe von SCCM 2012 R2 stellen Sie beide Versionen vollkommen automatisiert bereit. Die Integration von Service Packs ist auf diesem Weg ebenfalls möglich, dazu später noch mehr. SCCM ist natürlich nicht der einzige Weg – im Vergleich zu Gruppenrichtlinien oder Skripten aber wohl der bequemste.

Vorbereitungen für die automatisierte Installation

Bevor Sie Office 2010/2013 im Netzwerk über SCCM automatisiert bereitstellen, müssen Sie zunächst die eigentlichen Installationsdateien vorbereiten. Erst am Ende des Prozesses binden Sie diese dann in SCCM ein. Dabei nutzt SCCM die Automatismen, die auch ohne das System Center zur Verfügung stehen. Der einfachste und bekannteste Weg, Office automatisiert zu verteilen, ist die Installation mit dem integrierten Assistenten. Dieser trägt die Bezeichnung Office-Anpassungstool (Office Customization Tool, OCT). Das Werkzeug steht ab Werk aber nur für Office 2010/2013-Versionen zur Verfügung, die über eine Volumenlizenz verfügen. Alle anderen Kunden können sich OCT jedoch

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022