Active Directory und Red Hat IdM per Vertrauensstellung verbinden

Zwei Welten vereint

Microsofts Active Directory und Red Hats IdM sind zwei Werkzeuge für dieselbe Aufgabe: Verzeichnisdienste, um Benutzer und Ressourcen zu verwalten. Nicht selten finden sich im Unternehmen beide Produkte – und manchmal besteht der Bedarf, Nutzern aus der einen Domäne den Zugriff auf Dienste in der anderen zu ermöglichen. Per Cross-Forest-Vertrauensstellung ist das grundsätzlich möglich, die Einrichtung gestaltet sich aber nicht ganz trivial. Unser Workshop verrät, wie es funktioniert.
Die Verwaltung der Mitarbeiterkonten ist das A und O in der Unternehmens-IT – sie bestimmt, ob die User problemlos arbeiten können und setzt gleichzeitig ... (mehr)

Der Umgang mit Verzeichnisdiensten wie dem Active Directory (AD) oder LDAP gehört zum Handwerkszeug jeden Admins. Zwar verursachen die Dienste selbst einigen Verwaltungsaufwand, doch die Mühe zahlt sich aus: Kein anderer Weg erlaubt es, so schnell und effizient Benutzer überall in der Umgebung zu deaktivieren oder allen vorhandenen Usern Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Wer es schon einmal mit Infrastrukturen zu tun hatte, in denen ausschließlich lokale Benutzer existieren, kennt das Problem: Nicht nur ist es sehr mühsam, hier zentrale Änderungen an der Benutzerverwaltung so durchzuführen, dass sie augenblicklich überall gelten – gerade in stressigen Situationen besteht obendrein die Gefahr, einzelne Systeme zu vergessen und verwundbar zu hinterlassen. Über den Sinn oder Unsinn der Einführung von LDAP oder AD ist deshalb eigentlich keine Diskussion mehr nötig.

Allerdings gibt es auch das Gegenteil, quasi "zu viel" zentrale Benutzerverwaltung, und zwar in jenen Fällen, in denen es mehrere zentrale Benutzerverzeichnisse gibt. So ein Szenario entsteht schneller, als manchem Administrator lieb ist. Kauft eine Firma eine andere, kommt es regelmäßig vor, dass die zentralen Verzeichnisse beider Firmen aufeinander prallen und mühsam abzugleichen sind. Ein Szenario mit mehreren Benutzerverzeichnissen kann zudem durchaus gewollt sein, etwa wenn das Windows-Team ein AD pflegt, das Linux-Team ein LDAP und das Ziel die berüchtigte "Separation of

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022