Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Energielieferant

Stromausfälle können im schlimmsten Fall zu unkontrolliertem Herunterfahren und Datenverlust führen. USV-Anlagen sind deshalb eine notwendige Sicherheitsmaßnahme – doch USV ist nicht gleich USV. So gibt es verschiedene Klassifikationen und Bauarten mit unterschiedlichen Wirkungsgraden. Was gerade KMU bei der Dimensionierung von USV-Anlagen beachten sollten und was beim Thema Cybersicherheit nicht vergessen werden darf, erklärt
der Einkaufsführer.
Sie sind das Fundament in jeder IT-Umgebung: Rechenzentren und Netzwerke. Und mit diesem Themenschwerpunkt läutet IT-Administrator das Jahr 2022 ein. Denn ... (mehr)

Im IT-Bereich kommen zur Sicherstellung der Stromversorgung Systeme zum Einsatz, die je nach Technologie entweder gar keine oder nur eine sehr kurze Umschaltzeit in den Batteriebetrieb aufweisen. Daher ist von unterbrechungsfreier Stromversorgung (USV) die Rede, wobei die englische Abkürzung UPS (Uninterruptible Power Supply) teilweise ebenfalls gebräuchlich ist.

Diese Begrifflichkeit ist zunächst einmal von Notstromversorgungen (zum Beispiel durch Generatoren) zu unterscheiden, die auf sehr lange Überbrückungszeiten ausgelegt sind, jedoch auch deutlich längere Anlaufzeiten aufweisen. USV-Systeme dienen unter anderem dazu, diese Zeit zu überbrücken oder zumindest ein kontrolliertes Herunterfahren zu ermöglichen. Sie lassen sich in verschiedene Typen untergliedern, die sich nach Technologie, Bauart, Anwendungsszenarien sowie Zusatzfunktionen unterscheiden.

Klassifizierung nach IEC 62040-3

Ein erster und sinnvoller Ansatzpunkt für die Klassifizierung der USV-Anlagen ist die Norm IEC 62040-3. Die zweiteilige Klassifikation, die sie vornimmt, wirkt auf den ersten Blick zwar etwas komplex, doch durch die Aufteilung in Stufen und Klassen ist damit eine zweifelsfreie und direkt ersichtliche Beschreibung verschiedener USV-Typen möglich. Bis zum Erscheinen der Norm herrschte oft Verwirrung zwischen den verschiedenen, allerdings immer noch geläufigen Begriffen für USV-Anlagen. Die beiden Tabellen unten beschreiben die Einteilung gemäß der Norm genauer.

Nicht alle möglichen Klassifikationen kommen in der Praxis vor. Typisch sind 111 für VFI-USV, 311 für VI-USV und 333 für VFD-USV. Vollständig sieht die Klassifizierung einer USV dann beispielsweise so aus: VFI-SS-111 – diese entspräche der "Königsklasse". Diese ist allerdings nicht zwingend die beste Wahl für alle Anwendungen, da andere Technologien, abhängig von Anwendung und Netzqualität, Vorteile durch

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022