Netzwerkhardware automatisieren

Anstecken und fertig

Automatisierung im Rechenzentrum erstreckt sich noch immer viel zu selten auch auf kritische Komponenten der Infrastruktur. Dabei ist es durchaus möglich, diese sinnvoll automatisch zu konfigurieren. Der Artikel stellt die offiziellen Wege vor, Geräte von Juniper, Cisco, Huawei sowie von Mellanox mit Cumulus Linux zu automatisieren. Alternativ dazu gehen wir darauf ein, wie gut Ansible zur Konfiguration taugt.
Sie sind das Fundament in jeder IT-Umgebung: Rechenzentren und Netzwerke. Und mit diesem Themenschwerpunkt läutet IT-Administrator das Jahr 2022 ein. Denn ... (mehr)

Es ist noch gar nicht so lange her, da betrachtete mancher Systemverwalter das Thema Automatisierung mit einer Mischung aus Gleichgültigkeit und Argwohn. Zwischen "Automatisierung vernichtet Arbeitsplätze" und "Es lohnt sich nicht, diese oder jene Aufgabe zu automatisieren, weil sie nur einmal zu erledigen ist" schwankten die Argumente derer, die sich mit Ansible, Puppet & Co. nicht befassen wollten. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei, und die meisten Admins verstehen Automatisierung in ihrer Umgebung heute als das, was sie de facto ist: eine Notwendigkeit.

Es ergibt schließlich keinen Sinn, teures IT-Personal mit genialen Fähigkeiten die immer selben Aufgaben erledigen zu lassen, wenn sie genauso gut hilfreiche neue Produkte für das Unternehmen entwickeln könnten. Und der Satz, dass einzelne Arbeiten nur einmal zu erledigen seien, erweist sich in den allermeisten Fällen als Trugschluss. Und das üblicherweise im ungünstigsten Moment – nämlich im Rahmen eines Ausfalls, bei dem der Administrator dann von Hand unter Druck rekonstruieren muss, was er sich vor grauer Vorzeit einmal ausgedacht hat.

Durchaus bemerkenswert ist allerdings, dass die Automatisierungsstory vieler Firmen ein hässliches Loch hat, ja gerade zu eine Art Zwei-Klassen-Gesellschaft in den Schränken eines Unternehmens etabliert. So erschließt sich den allermeisten Admins heute ohne große Diskussion, warum es sinnvoll ist, Server per DHCP, PXE und TFTP automatisch mit einem Betriebssystem zu betanken. Wer sein Setup oft in die Breite skalieren muss, kennt das Problem nur zu gut: etliche Schränke mit hunderten neuen Systemen wären händisch in akzeptabler Zeit unmöglich in einen produktiven Zustand zu bringen.

Auf weit weniger Einsicht treffen die Fans von Automatisierung, wenn sie sich auch die Hardware anschauen, die für den Betrieb von Infrastruktur zwar notwendig ist, jedoch nicht unter den Oberbegriff "Server" fällt. Im

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022