Hybrides Infrastrukturmanagement

Erweiterte Sichten

Die Verwaltung moderner Rechenzentren wird in hybriden Infrastrukturen bestehend aus physischen und virtuellen Ressourcen immer komplexer. Herkömmliche Tools für Data Center Infrastructure Management reichen hierfür oft nicht mehr aus. Vielmehr ist ein hybrides, digitales Infrastrukturmanagement notwendig, das das Kabelmanagement, das Patchmanagement und die Administration von Netzwerkverbindungen abdeckt.
Sie sind das Fundament in jeder IT-Umgebung: Rechenzentren und Netzwerke. Und mit diesem Themenschwerpunkt läutet IT-Administrator das Jahr 2022 ein. Denn ... (mehr)

Die COVID-19-Pandemie hat Schwachstellen bestehender IT-Infrastrukturen von Unternehmen gnadenlos offenbart: So ließ sich der massenhafte Fernzugriff von Mitarbeitern aus dem Home Office kaum bewältigen. Zwar hatten viele Firmen bereits vor Ausbruch der Pandemie die digitale Transformation ihrer Prozesse eingeleitet, dennoch fehlte in vielen Fällen die nötige Flexibilität, um schnell auf die rasche Zunahme von Remote-Verbindungen reagieren zu können.

Das war in erster Linie auf ein mangelhaftes Kapazitätsmanagement und eine unzureichende Dokumentation zurückzuführen. Dies führte zu einer enormen Belastung der Netzwerke, denn diese verfügten nicht über die nötige Bandbreite, um einen derartigen Anstieg des Datenvolumens zu stemmen. So hat COVID-19 sehr deutlich gemacht, wie wichtig das Remote-Management von Infrastruktur, Tools und Prozessen für Unternehmen ist.

VVon DCIM zu HDIM

Das Management von Rechenzentren, Kabelnetzen, IT-Ressourcen und Edge-Standorten entwickelt sich kontinuierlich weiter. Bisher reichte ein klassisches Data Center Infrastructure Management (DCIM) für einen ganzheitlichen Überblick über die Leistung eines Rechenzentrums aus. Damit ließ sich auch sicherstellen, dass Energie, Geräte und Stellfläche so effizient wie möglich genutzt werden. Das Management moderner Rechenzentren hat jedoch aufgrund der digitalen Transformation an Komplexität gewonnen. Unternehmen verfügen heute in der Regel über eine hybride, digitale Infrastruktur, die sowohl aus physischen als auch virtuellen Assets und Funktionen besteht – mit unzähligen logischen Ressourcen, Verbindungen und Abhängigkeiten untereinander. Dabei befinden sich Teile der Infrastruktur vor Ort, andere jedoch in der Cloud – viele Geräte sind so aus dem Rechenzentrum verschwunden. Aber es gibt auch den umgekehrten Fall, was am Beispiel Telko-Ressourcen deutlich wird: Virtualisiert und nicht

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022