Erfahrungen aus 18 Monaten Home Office

Ein steiniger Weg

Im März 2020 kam es in vielen Ländern der Welt zu einer bis dahin nahezu unbekannten staatlichen Maßnahme, dem Lockdown. Als eine der zahlreichen Folgen arbeiteten große Teile der Bevölkerung nunmehr von daheim und es war an der IT, entsprechende Infrastrukturen bereitzustellen. Dass dies nicht immer von Erfolg gekrönt war, ist nicht zuletzt der fehlenden Erfahrung mit einer solchen Notsituation geschuldet. Doch 18 Monate SARS-COV-2 haben IT-Abteilungen viele wertvolle Lektionen erteilt.
Die Zusammenarbeit in Unternehmen steht seit anderthalb Jahren auf dem Kopf. Entsprechend groß sind die Herausforderungen für die IT-Abteilungen. In der ... (mehr)

Seit Beginn der Corona-Krise Anfang 2020 ist Home Office für viele Arbeitnehmer Realität. Laut einer Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung waren davor nur vier Prozent der Beschäftigten überwiegend oder sogar ausschließlich von zuhause tätig. In der Hochzeit der Pandemie im April 2020 stieg die Zahl auf 27 Prozent. Aufgrund der sinkenden Inzidenzen und den damit verbundenen Lockerungen im Frühjahr 2021 kehrten immer mehr Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz im Unternehmen zurück. Aktuell (Juli 2021) arbeiten immer noch rund 15 Prozent der Belegschaften im Home Office. Der überwiegende Teil der Mitarbeiter kehrt zwar zeitweise wieder in die Büros zurück, jedoch rechnen mehr als 70 Prozent damit, dass die Heimarbeit in Zukunft weiter verbreitet sein wird.

Auch wenn das zeit- und ortsflexible Arbeiten nicht für jede Branche sinnvoll ist, wurde die Möglichkeit von vielen Unternehmen ausgiebig genutzt. Nachdem das Bundesarbeitsministerium rechtliche Grundlagen erstellt und diese auch von höchster Stelle mit der Corona-Arbeitsschutzverordnung [1] angeordnet wurden, schickten viele Unternehmen ihre Mitarbeiter nach Hause.

Doch fehlende Infrastruktur und die oft mangelhafte Ausstattung im Home Office treibt viele Mitarbeiter wieder zurück ins Büro. Dabei sehen sich insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen bei ihren Bemühungen, Home Office beziehungsweise Remote Work zu ermöglichen, noch mit anderen erheblichen Herausforderungen konfrontiert.

Skalierung überforderte alle

Natürlich waren die Anfänge mehr als holprig, denn viele Unternehmen mussten im ersten Lockdown vollständig schließen und hatten gar keine andere Wahl, als ihre Mitarbeiter nach Hause zu schicken. Hier trennte sich bereits bei vielen die Spreu vom Weizen: Firmen, die vorher bereits die Möglichkeit geboten hatten, ihre Mitarbeiter von anderen Standorten oder von zuhause arbeiten zu lassen,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022