Google Chrome im Unternehmen verwalten

Chartstürmer in Serie

Google Chrome steht unangefochten an der Spitze der Browser-Hitparade. Und je mehr Anwendungen von lokal installierten Clients auf Webinterfaces wechseln, desto wichtiger wird der Browser als Fenster zur Welt. IT-Administrator widmet sich in diesem Workshop der zentralen Konfiguration von Chrome mittels Gruppenrichtlinien sowie per Chrome Browser Cloud Management.
Funktioniert ein Rechner oder Dienst im Unternehmen nicht mehr, ist die IT-Abteilung die erste Anlaufstelle. Um Ausfälle bereits im Vorfeld zu vermeiden und ... (mehr)

Die frei verfügbare Statistik von Statcounter sieht den Browser Chrome mit ungefähr 65 Prozent weltweitem Marktanteil auf dem ersten Platz der Charts. Mit deutlichem Abstand folgt Apple Safari bei etwas mehr als 18 Prozent, während sich Microsofts Internet Explorer sowie Edge, Mozilla Firefox und Opera unter "ferner liefen" einreihen. Bezogen auf Europa ändert sich das Bild kaum. Mit Blick auf den deutschen Markt verliert Chrome zwar etwas gegenüber Safari und Firefox, verteidigt aber mit immerhin knapp der Hälfte der Browser-Instanzen auch hierzulande den ersten Platz [1].

Über alle Hersteller hinweg steigt die Bedeutung des Browsers, entwickeln sich doch immer mehr Dienste weg von lokal zu installierenden Clientapplikationen in Richtung webbasierter Bedienung. Mit Erweiterungen, Plug-ins und Add-ons aufgebohrt, gewinnen Browser zunehmend an Funktionalität. Grund genug also, der Frage nachzugehen, wie sich eine Vielzahl an Browser-Installationen im Unternehmensumfeld zentral verwalten lässt.

Im Fokus dieses Workshops steht dabei Google Chrome. Der basiert auf dem maßgeblich von Google unterstützten Open-Source-Projekt Chromium [2], wartet aber im Gegensatz zu seiner quelloffenen Basis mit zusätzlichen Funktionen auf. So spendiert Google dem Browser automatische Updates und unterstützt für Windows, Linux sowie macOS jeweils Methoden zur zentralen Konfiguration. Plattformübergreifend kümmert sich zudem das Chrome Browser Cloud Management (CBCM) um die Pflege von Einstellungen und Erweiterungen. Doch widmen wir uns zunächst der Installation unter Windows und der Verwaltung auf klassischem Weg per Gruppenrichtlinien.

Separates Setup für Unternehmen

Die Setuproutine, die Google standardmäßig zum Download anbietet, richtet sich eher an Endanwender, die den Browser in Eigenregie auf einem nicht verwalteten Endpunkt installieren möchten. Diese Variante kommt

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021