Red Hat OpenShift 4.7

Kinderleichte Container

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich.
Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so ... (mehr)

Es ist noch gar nicht so lange her, da wollten die meisten Administratoren nichts von Container-Virtualisierung unter Linux wissen. Projekte wie LXC oder OpenVZ hatten ihre Chance, sich in den IT-Infrastrukturen zu bewähren, und haben diese nicht genutzt – unter anderem, weil es um sie herum kein funktionierendes Ökosystem gab. Es brauchte Docker, um Schwung in den Container-Markt für Linux zu bringen, und Google, um ein Werkzeug zu bauen, das Container im Kontext einer Server-Flotte verwaltbar und orchestrierbar machte.

Komplexes Kubernetes soll einfacher werden

Heute ist Kubernetes das Standardwerkzeug für Admins, die Container über die Grenzen einzelner Server hinweg orchestrieren müssen. In Zeiten, in denen sich die IT-Landschaft wieder einmal radikal verändert und IT-Abetilungen immer öfter auch Plattformanbieter sind, ist das eine logische Entwicklung. Denn ohne eine potente Orchestrierung über die Grenzen von einzelnen Systemen hinweg wären die Plattformen, die heute üblicherweise als "Cloud" firmieren, sinnvoll gar nicht zu betreiben – dazu sind sie viel zu komplex. Dasselbe gilt mittlerweile allerdings auch für ihre Verwaltungswerkzeuge. Kubernetes ist dafür ein gutes Beispiel.

Während Kubernetes ursprünglich relativ übersichtlich war, hat die riesige Aufmerksamkeit, die die Software in den vergangenen Jahren erfahren hat, zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung und Erweiterung geführt. Mal eben Kubernetes aufsetzen und Faktoren wie die Integration in existierende LDAP-Verzeichnisse ad hoc richtig hinkriegen, ist alles andere als trivial, aber unabdingbar für produktive Plattformen. Kein Problem, sagen die großen Linux-Distributoren: Suse wie Red Hat haben mittlerweile eigene Distributionen von Kubernetes im Angebot. Suse mit Suse CaaS und Rancher sogar zwei, während sich Red Hat mit einem fertigen Produkt begnügt. Doch es vermarktet dieses

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021