Linux-Container mit WSL2 unter Windows nutzen

Verschachtelt

Das Windows-Subsystem für Linux ermöglicht es, Linux-Befehle direkt in Windows Server zu integrieren. Das gilt auch für Linux-Container, die sich auf diese Weise sogar in Windows 10 Pro oder Enterprise nutzen lassen. Welche Voraussetzungen dafür nötig sind, wie Sie Docker mit WSL2 verwenden und dabei sogar Kubernetes zum Einsatz bringen, verrät unser Workshop.
Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so ... (mehr)

Linux-Programme und -Befehle sind mithilfe des Windows-Subsystem für Linux (WSL) nahezu lückenlos in Windows nutzbar – auch Container. Die Installation von WSL ist einfach, die meisten Distributionen stehen kostenlos zur Verfügung und lassen sich genauso schnell einbinden wie entfernen. Sogar Docker lässt sich zusammen mit WSL einsetzen.

Linux-Container mit WSL sind auf Windows-Servern nur dann sinnvoll, wenn WSL2 zum Einsatz kommt. Das ist aktuell mit Windows Server 2019 nicht möglich. Um auch hier auf WSL zu setzen, sollte Windows 10 Update 2004 zum Einsatz kommen. Ebenso verfügt der LTSC-Nachfolger von Windows Server 2019 mit der Bezeichnung Windows Server 2022 über WSL2.

Linux und Windows gemeinsam betreiben

Nach der Installation von WSL ist es möglich, neben Windows Server auch lokale Windows-Arbeitsstationen mit Linux-Befehlen zu verwalten – gerade für Test- und Entwicklungsumgebungen ein maßgeblicher Punkt, denn Container aus Windows 10 lassen sich dann jederzeit auf produktive Container-Hosts übertragen. Auch das Verwalten von Linux-Servern im Netzwerk stellt kein Problem dar. Und selbst wenn auf allen Systemen Windows Server installiert ist, lassen sich Windows- und Linux-Container parallel einsetzen.

Mit der Linux-Bash lassen sich über die Eingabeaufforderung oder PowerShell auch Linux-Shells öffnen. Alternativ nutzen Sie das Windows Terminal, das über verschiedene Registerkarten gleichzeitige Sitzungen in der PowerShell, Eingabeaufforderung, Azure Cloud Shell und Linux-Bash ermöglicht. Wer mit Containern im Netzwerk arbeitet und Windows parallel mit WSL nutzt, sollte sich die Möglichkeiten des Terminals näher ansehen. Unternehmen, die parallel ihre Container in Microsoft Azure betreiben, profitieren von weiteren Funktionen. In einer Oberfläche lassen sich über verschiedene Registerkarten unterschiedliche Server und Container in der Umgebung

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021