Cluster-Zustand mit Ceph-Dashboard verwalten

Mehr als Klickibunti

Das Ceph-Dashboard hat sich in den vergangenen Jahren zu einem hilfreichen Werkzeug für Admins gewandelt. Neben der visuellen Darstellung des Cluster-Zustands kann es basale Wartungsaufgaben erledigen. Mit etwas Handarbeit lässt sich dem Dashboard außerdem eine Alarmierungsfunktion hinzufügen.
Die Datenmengen in Unternehmen wachsen unaufhaltsam. Zunehmend wichtig wird daher das intelligente Aufbewahren und Bereitstellen der Informationen. Im Juni-Heft ... (mehr)

Eine an softwarebasierte Speicherlösungen gerichtete Kritik ist, dass es ihnen an funktionalen Verwaltungswerkzeugen mangelt. Wer sich hingegen mit den typischen SAN- oder NAS-Appliances der etablierten Hersteller schon mal beschäftigt hat, weiß: Hier gibt es üblicherweise ein Webinterface mit ein paar virtuellen Lämpchen, die per Signalfarbe den Zustand der Daten symbolisieren. Ist die Lampe grün, schlafen Sie ruhig, weil Sie wissen, dass es den eigenen Daten gut geht. Und nicht nur über den Zustand der Daten geben die Managementwerkzeuge der etablierten Hersteller Auskunft. Sie erlauben auch das gefahrlose Durchführen bestimmter Vorgänge. Wer etwa in einem SAN eine LUN einrichten möchte, den führt der grafische Assistent ohne Probleme durch diesen Vorgang.

Um das Problem für Ceph zu lösen, arbeiten dessen Entwickler seit einigen Jahren am "Ceph Dashboard". Dieses gehört mittlerweile fest zu Ceph und hat, seit es einst als Fork des Speicherverwaltungssystems openATTIC [1] an den Start ging, eine heftige Entwicklung zurückgelegt. Vielen Administratoren ist das Tool bis heute trotzdem weitgehend unbekannt. Dieser Beitrag stellt das Dashboard für Ceph vor. Wie gehen Sie vor, um es zu aktivieren? Welche Informationen lassen sich aus ihm gewinnen? Und welche Wartungsaufgaben führt das Ceph-Dashboard auf Zuruf aus?

Dashboard gut in Ceph integriert

Die gute Nachricht gleich vorweg: Das Dashboard ist sehr gut in Ceph integriert. Wer einen aktuellen Ceph-Cluster einsetzt, betreibt womöglich das Dashboard schon, ohne es zu merken. Der Grund dafür: Über die Jahre hat Ceph mehrere radikale Veränderungen durchlaufen, was seine eigene Toolchain angeht. Als der Weisheit vorläufig letzter Schluss hat sich das Management-Framework für Ceph herausgestellt. Dieses ist eine Art Orchestrierungsdienst, der speziell auf Ceph und seine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Das neue

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022