fish-Shell als bash-Alternative

Ein freundlicher Fang

Auf den meisten Linux-Systemen läuft innerhalb eines Terminals die bash-Shell als Kommandointerpreter. Allerdings existiert hierzu eine Vielzahl an Alternativen. In letzter Zeit findet die fish-Shell immer mehr Anklang. Diese verspricht eine einfache Bedienung und wenig Konfigurationsaufwand. Grund genug, in unserem Open-Source-Tipp einen näheren Blick auf das Tool zu werfen.
Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um ... (mehr)

Auf der Kommandozeile lassen sich viele Arbeiten sehr bequem erledigen. Hierfür ist der Einsatz einer Shell notwendig, die Befehle entgegennimmt und weiterverarbeitet. Eine der bekanntesten Shells ist sicherlich die "Bourne-again shell" – besser bekannt unter dem Namen bash [1]. Diese ist auf den meisten Linux-Systemen voreingestellt, kommt aber auch auf anderen Plattformen wie beispielsweise BSD oder macOS zum Einsatz. Die Shell wurde Ende der 1980er-Jahre von Brian Fox für das GNU-Projekt [2] entwickelt und liegt aktuell in der Version 5 vor.

Die bash-Shell ist kompatibel mit der Bourne-Shell [3]. Letztere ist auch unter dem Namen "sh" bekannt, die in den 1970er-Jahren von Stephen Bourne in den Bell Labs entwickelt wurde und in früheren Zeiten die Standard-Shell auf Unix-Systemen darstellte. Das Verhältnis zur sh-Shell erklärt auch den Ursprung des Akronyms bash. Anders als die Bourne-Shell eignet sich bash nicht nur für die einfache Interaktion mit Anwendern, sondern bietet auch viele nützliche Features zur Programmierung der Shell an. Nicht von ungefähr kommt es, dass viele Linux-Administratoren einen ganzen Haufen an bash-Shell-Skripten in Ihrer Werkzeugkiste haben, die das Leben auf der Kommandozeile oftmals sehr vereinfachen.

fish-Shell als Alternative

Auch wenn die bash sicherlich noch eine sehr große Verbreitung hat und auf den meisten Linux-Systemen zum Einsatz kommt, existieren durchaus Alternativen hierzu. Die fish-Shell [4], kurz für "friendly interactive shell", erfreut sich in letzter Zeit sehr großer Beliebtheit. Dabei ist diese Shell auch schon über 15 Jahre alt und somit sicherlich kein Neuling.

Wie der Name nahelegt, lag der Fokus bei der Entwicklung der Shell darauf, dass Benutzer diese Shell sehr einfach und ohne großen Konfigurationsaufwand bedienen können. Anders als andere bekannte Shells aus dem Unix-Umfeld

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021