Tools für Microsoft Windows Virtual Desktop

Flaschengeister

Seit Microsoft Ende letzten Jahres Windows Virtual Desktop für die Allgemeinheit freigegeben hat, erfreut sich dieser Dienst großer Beliebtheit. Doch die Administration funktioniert aktuell nur über die PowerShell und auch bei Monitoring und automatischer Skalierung bleiben viele Wünsche offen. Diese lassen sich mit teilweise kostenfreien Tools erfüllen.
Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um ... (mehr)

Mit Windows Virtual Desktop (WVD) verlagert Microsoft die Bereitstellung von kompletten Desktops und einzelnen Remote-Apps in die hauseigene Azure-Cloud. In seinen Grundzügen

hatten wir den Service bereits bei seiner Markteinführung vorgestellt [1]. Kurz zusammengefasst handelt es sich bei WVD um ein Desktop-as-a-Service-Angebot (DaaS), das Ihnen den Betrieb sämtlicher Infrastrukturkomponenten abnimmt. Microsoft stellt alle Rollen seiner Remote Desktop Services wie Gateway, Web Access, Broker und Loadbalancer mitsamt Verwaltung als cloudnativen Dienst zur Verfügung und kümmert sich auch um dessen Updates.

Somit sparen Sie den Aufwand, selbst Server hierfür zu lizenzieren, zu installieren und zu pflegen. Sie können sich folglich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren, nämlich Bau und Pflege der Desktop- und Server-Images, die die in Ihrem Unternehmen benötigten individuellen Applikationen enthalten.

Lizenzen und Kosten im Überblick

Welches Betriebssystem Sie im Rahmen von WVD verwenden dürfen, richtet sich nach Ihrer jeweiligen Lizenz. Verfügen Sie über klassische Remote-Desktop-Services-Client-Access-Lizenzen (RDS-CAL), steht Ihnen in der Azure-Cloud der Betrieb von Remote-Desktop-Session-Hosts auf Basis von Windows Server 2012 R2 aufwärts frei.

Virtuelle Desktops auf Basis eines Windows-Clientbetriebssystems setzen Lizenzen der Typen Windows E3, E5, A3, A5 oder aber Microsoft 365 E3, E5, A3, A5, F1 oder Business voraus. Doch Obacht, gemeint sind in letzterem Fall tatsächlich die Business- oder Enterprise Pläne des ausgewachsenen "Microsoft 365"-Pakets, das zusätzlich zu Office 365 auch das Windows-Betriebssystem enthält [2].

Mit einer der genannten Lizenzen ist der Einsatz von WVD abgegolten. Natürlich müssen Sie zusätzlich zur Lizenzierung auch die in der Azure-Cloud durch Ihre virtuellen Maschinen genutzten Compute- und Storage-Ressourcen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021