deviceTRUST 19.1

Schutzschild

Die Software deviceTRUST möchte Zugriffe reglementieren. Sie arbeitet hierzu als Erweiterung für virtuelle Desktops und Terminalserver, basierend auf dem Client-Sicherheitskontext. Durch Steuerung des Zugangs zum Desktop und zu einzelnen Anwendungen sorgt sie, wie unser Test zeigt, für mehr Sicherheit und ein besseres Benutzererlebnis. Und dies nicht nur bei der Anmeldung, sondern auch zur Echtzeit in laufenden Sitzungen.
Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie ... (mehr)

Anbieter aus dem Bereich des End-User-Computing (EUC), wie etwa Citrix, Microsoft und VMware, propagieren seit vielen Jahren die Möglichkeiten mobilen Arbeitens. Mit Hilfe von Desktopvirtualisierung und Terminalservern können Anwender zu jeder Zeit von jedem Ort und mit beliebigen Endgeräten ihrer Arbeit nachgehen. Was die Anwender freut, stellt die Admins vor große Herausforderungen, müssen sie sich doch um die Einhaltung vieler Sicherheits-, Compliance- und regulatorischer Vorgaben kümmern. Und dies muss auch gelingen, wenn die Clients weltweit verstreut in teils unsicheren Netzen unterwegs sind und sogar beliebige, nicht vom Unternehmen verwaltete Endgeräte im Einsatz sind.

Hier kommt deviceTRUST des gleichnamigen deutschen Softwareherstellers ins Spiel, das den Kontext eines Clients detailliert analysiert und die entsprechenden Informationen in die Remote-Sitzungen übermittelt. Die Software erfasst über 200 Hardware-, Software-, Netzwerk-, Sicherheits-, Performance- und Standorteigenschaften. Das passiert bei der Anmeldung und auch kontinuierlich zur Laufzeit einer Sitzung, sodass die Gegenstelle auf dem virtuellen Desktop oder Terminalserver bei Änderungen des Sicherheitsstatus mit vom Admin definierten Aktionen reagieren und Zugriffe erlauben oder auch verbieten kann. deviceTRUST wird pro namentlich benannten Nutzer (Named User) lizenziert. Ein Benutzer darf mit beliebig vielen Endgeräten auf beliebig viele entfernte Desktops und Server zugreifen.

Für Windows, macOS, iOS und IGEL

Die Software besteht aus zwei Kernkomponenten, dem deviceTRUST-Client (DTC) und dem deviceTRUST-Host (DTH). Beide sind schnell installiert und lassen sich auch in Systeme zur automatischen Softwareverteilung und zum Provisionieren von Desktops aus einem Golden Image integrieren. Nach der initialen Installation kann deviceTRUST sich mittels einer eingebauten Update Engine selbsttätig darum

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021