Im Test: Colasoft Capsa 7 Professional

Tiefer Blick in die Pakete

Netzwerkprobleme bereiten Administratoren immer wieder Kopfschmerzen. Denn sie sind oft schwer zu lokalisieren sowie nachzu­vollziehen. Ein umfassendes Werkzeug zur Netzwerkanalyse möchte Colasoft mit Capsa Professional anbieten. Es verspricht eine einfache Bedienung sowie eine gute visuelle Darstellung, da ein Allround-Administrator in der Regel keine Zeit für eine umfangreiche Einarbeitung in eher gelegentlich genutzte Tools hat. IT-Administrator war vom Funktionsumfang überrascht.
Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

Die hierzulande noch recht unbekannte US-Firma Colasoft hat einen portablen Netzwerkanalysator im Portfolio, den es in den Editionen Free, Professional und Enterprise gibt. Wir haben in diesem Test die Professional-Variante genauer betrachtet, die in erster Linie kleinere und mittlere Unternehmen adressiert. Der Analysator liest die Pakete in Echtzeit ein, erlaubt ein Netzwerkmonitoring im Dauerbetrieb, ermöglicht eine umfassende Protokollanalyse sowie eine detaillierte Paketdekodierung und beinhaltet eine automatische Diagnose. Ziel ist es, dem Administrator ohne intensive Einarbeitung auf einfache Weise einen schnellen Überblick über das Netzwerk und den darin befindlichen Verkehr zu geben sowie bei Problemen diese schneller einkreisen zu können.

Flexible Integration ins Netzwerk

Bei vergleichsweise geringen Hardware-Anforderungen und einer breiten Unterstützung diverser Windows-Betriebssysteme lässt sich Capsa durchaus auch auf älterer Hardware oder einem nicht mehr ganz neuen Notebook installieren. Auch ein Setup in einer virtuellen Maschine ist möglich; in der Praxis dürfte dies jedoch

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022