Das Titelthema im ADMIN 04/14 "Vernetzt speichern" sind Netzwerkdateisysteme, etwa Samba 4, verteilter Storage mit Ceph & GlusterFS und der Unix-Klassiker ... (mehr)

GUI-Tools mit Snapshot

Es gibt unter Linux allerdings durchaus auch andere auf Libvirt basierende Virtualisierungs-Management-Oberflächen, die Snapshots unterstützen. Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) und sein freies Pendant oVirt unterstützen gewöhnliche als COW (Copy-On-Write) implementierte Live-Snapshots seit der Version 3.1. Die ebenfalls auf Libvirt aufsetzende Virtualisierungs-Management-Lösung Proxmox VE unterstützt Live-Snapshots seit der Version 2.3 [7] , vorausgesetzt beim Image-Format der virtuellen Festplatten kommt QCOW2 zum Einsatz.

Fazit

Der Virtual Machine Manager ist für viele Systemverwalter ein nützlicher Helfer, der schnell bei der Hand ist, vor allem, um entfernt laufenden Hypervisoren zu verwalten. Allerdings ist die Entwicklungsfrequenz im Vergleich zu Libvirt relativ konservativ, sodass die momentan offizielle Version 0.10.0 längst nicht alle Möglichkeiten in der GUI abbildet, die Libvirt aktuell bietet. Fedora 20 stellt von Haus aus die Entwicklerversion 0.10.5 zur Verfügung, die immerhin interne Snapshots via GUI ermöglicht.

Infos

  1. Virtual Machine Manager: http://virt-manager.org
  2. Snapshots mit Qemu: http://wiki.qemu.org/Documentation/CreateSnapshot
  3. Libvirt: http://libvirt.org
  4. Tim Schürmann, Snapshots erstellen mit Virt-Manager und Virsh, Linux-Magazin 01/2014: http://www.linux-magazin.de/Ausgaben/2014/01/Virt-Manager
  5. Interne Snapshots mit Fedora 18: https://fedoraproject.org/wiki/Features/Virt_Live_Snapshots
  6. Bug VMM > 0.10.4 unter RHEL und Fedora: https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=966695
  7. Snapshots mit Proxmox PVE: http://pve.proxmox.com/wiki/Live_Snapshots2.3
comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Optimale Disk-Konfiguration für Linux-KVM

In KVM gibt es viele Wege, um virtuelle Datenträger im Hostsystem abzubilden. Die Wahl des passenden Datenträgerformats hat nicht nur einen Einfluss auf die Geschwindigkeit von I/O-Operationen, sondern auch auf Snapshots und Backups.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022