Strom sparender Computereinsatz hilft nicht zuletzt auch Kosten zu senken. ADMIN 02/2011 geht der Frage nach, was Administratoren tun können, damit ihre ... (mehr)

Fazit

Mit Microsofts System Center Essentials 2010 erhalten mittelständische Unternehmen die gleichen Technologien wie Großkonzerne, um Fehler auf Servern schnell zu erkennen und zu beheben. Die Software erleichtert die Verwaltung und bietet dabei einen guten Überblick über das eigene Netzwerk. Eine Überwachung von Unix- und Linux-Computern ist ebenfalls möglich, allerdings nur sehr rudimentär.Wer Linux- oder Unix-Rechner überwachen möchte, sollte zumindest parallel auf andere Überwachungslösungen wie Nagios [6] setzen.

Der wichtigste Bereich der SCE ist die Überwachung und Diagnose von Fehlern und die Verwaltung virtueller Server. Die SCE helfen vor allem bei der proaktiven Überwachung wichtiger Serverdienste und der automatischen Software-Verteilung, die in mittelständischen Unternehmen oft zu kurz kommen.

Durch die Installation eines einzelnen Produktes erhalten Unternehmen kostengünstig eine angepasste Serverlösung zur Steuerung der Infrastruktur. Trotz des großen Funktionsumfangs ist die Installation, Einrichtung und die Verwaltung der Software überschaubar. Der Einsatz rechnet sich allerdings nur für Unternehmen, die hauptsächlich Microsoft-Server verwalten müssen, auf Hyper-V setzen und noch kein Werkzeug für die zentrale Serververwaltung haben. (ofr)

Der Autor

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit über 20 Jahren in der IT tätig. Neben seinen Projekten schreibt er praxisnahe Fachbücher und Fachartikel rund um Windows und andere Microsoft-Themen. Online trifft man ihn unter http://thomasjoos.spaces.live.com.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Small Business Server 2011

Im Dezember hat Microsoft die neue Version 2011 von Small Business Server veröffentlicht. Der folgende Artikel verrät im Einzelnen, worin sich die verschiedenen Varianten unterscheiden und für welche Einsatzzwecke sie sich eignen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021