ADMIN-Tipp: Logging in Shell-Skripts

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Statt Meldungen mit "echo" auszugeben, ist es auch einfach möglich, sie an den Syslog-Daemon zu schicken. 

Wer über Erfolg und Misserfolg einzelner Funktionen in Shell-Skripts Buch führen möchte, verwendet zur Ausgabe meistens die eingebauten echo- oder printf-Befehle. Mit der entsprechenden Umleitung der Ausgabe können Skripts so auch eigene Logdateien schreiben. Wenn Skripts im Hintergrund ablaufen, ist es aber oft besser, die Meldungen an den Syslog-Daemon zu schicken. 

Dazu enthält auf Linux-Distributionen das util-linux-Paket ein kleines Tool namens logger, das einzelne Einträge an Syslog übergibt. Im einfachsten Fall ist der Aufruf nur:

logger "Programm gestartet"

Die Option "-t" ermöglicht es, noch ein Tag mitzugeben, das im Logfile vor der geloggten Zeile auftaucht. Weitere Schalter ermöglichen es beispielsweise, einen anderen Socket für die Kommunikation mit dem Syslog-Daemon zu verwenden oder gleich einen anderen Host. 

Auch BSD-Systeme bieten das "logger"-Kommando an, das wie auf Linux dem IEEE-Standard 1003.2 (POSIX.2) entspricht. 

22.07.2015

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021