Seagate verschlankt Barracuda

04.11.2011

Zukünftig wird es nur noch eine einzige Familie von Desktop-Festplatten unter dem Namen Barracuda geben.

Die neuen Barracudas kommen dann überall zur Anwendung, egal ob in Desktop-, Tower- oder All-In-One-PCs, Workstations, Home- und Small-Business-Servern, NAS- oder DAS-Geräten mit und ohne RAID-Controller. Sie werden mit Kapazitäten von 250 GByte bis 3 TByte angeboten und  verfügen über eine SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s, 7.200 U/min RPM sowie bis zu 64 MB Cache und garantieren so hohe Leistungen. Die SmartAlign Technologie von Seagate, ein Feature der Barracuda Green Serie, wird weiterhin mit den Flaggschiff-Festplatten der Barracuda-Familie ausgeliefert. Dies erleichtert den Umstieg vom derzeitigen 512-Byte-Standard auf die neue Sektorgröße von 4.096 Bytes (4K). Zudem ermöglicht der neue 4K-Standard den Einsatz stärkerer Fehlerkorrektur-Algorithmen, um die Datenintegrität auch bei höheren Speicherdichten und Kapazitäten zu gewährleisten.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Speicherdichterekord von Seagate

Erstmals durchbrach jetzt Seagate mit einer Festplatte die Schallmauer von einem TByte pro Silberscheibe  (bis zu 3 TByte pro Laufwerk).

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022