Neue Version des MySQL-Spinoffs Drizzle

01.05.2010

Die Drizzle-Programmierer haben in der aktuellen Version sämtliche Memory Leaks beseitigt.

 

In der neuesten Entwicklerversion des MySQL-Forks Drizzle wurden sämtliche durch das Valgrind-Tool gemeldete Memory Leaks entfernt. Außerdem haben die Programmierer mit der Integration der transaktionalen Primebase XT Storage Engine begonnen. 

Bei Drizzle handelt sich es um einen Fork der MySQL-Version 6.0, aus dem die Entwickler einerseits so viel Altlasten wie möglich entfernen, so zum Beispiel eine ganze Reihe von Datentypen und Storage Engines. Andererseits soll die Datenbank für verteilte und Cloud-Anwendungen optimiert sein und sogar die Replikation mit so genannten NoSQL-Datenbanken wie Voldemort unterstützen.

Mehr Informationen zu Drizzle finden sich in einem Artikel zu MySQL-Forks und -Patches in der kommenden Ausgabe 03/2010 des ADMIN-Magazins, die ab 13. Mai am Kiosk erhältlich ist.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Drizzle-Datenbank produktionsreif

Der MySQL-Fork Drizzle steht zum ersten Mal zum produktiven Einsatz zur Verfügung.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021