MongoDB wird mit Journaling crash-resistent

17.03.2011

Zentrales Feature der neuen Version von MongoDB ist Journaling.

 

Mit Version 1.8 haben die Entwickler von MongoDB ein neues stabiles Release veröffentlicht, das Anwendern eine Reihe von Verbesserungen beschert. Im Mittelpunkt steht Journaling, das von vielen Usern gewünscht wurde und mehr Datensicherheit im Fall von Abstürzen herstellen soll. Bei Sharding-Setups, also über mehrere Rechner hinweg verteilten Datenbeständen, verspricht MongoDB 1.8 bessere Performance. Die MongoDB-Shell unterstützt nun wie etwa die Bash-Shell die Vervollständung von Befehlen per Tab-Taste (Tab Completion). Weitere Neuerungen betreffen beispielsweise die Suche in Geodaten und Replikation. Einen Übersicht über die Änderungen geben die Release Notes.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

MongoDB 2.0 schneller und mit Journaling

In Version 2.0 haben die MongoDB-Entwickler die NoSQL-Datenbank beschleunigt und eine Reihe neuer Features integriert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021