Remotedesktop-Anwendungen im Vergleich

Wirklich jeden erreichen

Sind Mitarbeiter im Home Office oder anderweitig auswärts tätig, benötigt die IT für den Support einen Fernzugriff. Hier kommt Remotedesktop-Software ins Spiel: Sie erlaubt den Fernzugriff und ist seit Jahren ein etabliertes Werkzeug in der Fernwartung. Doch zu evaluieren, welches Werkzeug hinsichtlich Performance, Features und Preis optimal ist, erweist sich für die Unternehmens-IT als echte Herausforderung. Wir betrachten beispielhaft acht Tools unterschiedlicher Ausprägungen.
Die Verwaltung der Mitarbeiterkonten ist das A und O in der Unternehmens-IT – sie bestimmt, ob die User problemlos arbeiten können und setzt gleichzeitig ... (mehr)

Remote-Desktop-Software ist eigentlich ein alter Hut, erlebt aber in Zeiten von Home Office eine Renaissance. Derlei Anwendungen dienen dem Zugriff auf einen entfernten Desktop – und zwar so, als säße die zugreifende Person unmittelbar vor dem betreffenden System. Dabei erfolgt die Verbindung üblicherweise über WAN oder LAN. Im Bereich Fernwartung und Remoteadministration sind entsprechende Produkte weit verbreitet.

Das Remotedesktop-Computing bedient sich des klassischen Client-Server-Modells: Auf Seiten des Clients wird eine entsprechende Viewer-Software installiert, die die Tastatur- und Mauseingaben erfasst und über eine verschlüsselte Verbindung an das Remotesystem übermittelt. Gleichwohl unterscheidet sie sich von diesem Modell, da meist Peer-to-Peer-Verbindungen zum Einsatz kommen. Lange Zeit galt das VNC-Protokoll (Virtual Network Computing) als vorherrschender Kommunikationsstandard, doch in jüngerer Zeit haben mehr und mehr proprietäre Protokolle in Remotedesktop-Applikationen Einzug gehalten. Insbesondere beliebte kommerzielle Produkte wie Any- Desk und TeamViewer setzen auf Eigenentwicklungen – offenbar, um ein geschlossenes Ökosystem zu schaffen.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022