Interview

»Vertrauen muss immer wieder neu gewonnen werden«

Im März dieses Jahres warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vor der Nutzung von Kaspersky-Produkten vor allem in kritischen Umgebungen. Die mit weitreichenden Rechten ausgestatteten IT-Security-Programme könnten sich für Sabotage- und Spionagezwecke durch Russland missbrauchen lassen. Wir haben mit Christian Milde, dem Geschäftsführer Central Europe bei Kaspersky, darüber gesprochen, wie das Unternehmen mit der BSI-Warnung umgeht und konkret das Vertrauen in seine Software zurückgewinnen möchte. Ebenfalls Thema waren die aktuellen Entwicklungen beim Identitäts- und Zugriffsmanagement sowie im IoT-Bereich.
Die Verwaltung der Mitarbeiterkonten ist das A und O in der Unternehmens-IT – sie bestimmt, ob die User problemlos arbeiten können und setzt gleichzeitig ... (mehr)

»IT-Administrator: Herr Milde, das BSI hat im März vor der Nutzung von Kaspersky-Software gewarnt. Können Sie die Beweggründe des Bundesamtes für diesen Schritt nachvollziehen und haben Sie das erwartet?«

Christian Milde : Wir sind der Meinung, dass diese Entscheidung nicht auf einer technischen Bewertung der Kaspersky-Produkte beruht – für die wir uns beim BSI und in ganz Europa immer wieder eingesetzt haben –, sondern dass sie aus geopolitischen Gründen getroffen wurde. Wir werden unsere Partner und Kunden weiterhin von der Qualität und Integrität unserer Produkte überzeugen und mit dem BSI zusammenarbeiten, um die Entscheidung zu klären und die Bedenken des BSI auszuräumen. Wir sind überzeugt davon, dass Transparenz sowie die kontinuierliche Umsetzung konkreter

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Kaspersky Lab eröffnet Transparenzzentrum in Zürich

Kaspersky ist bemüht, die Integrität und Vertrauenswürdigkeit seiner Produkte sicherzustellen und zu dokumentieren.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022