Interview

»Die passende Strategie muss Cold-Storage, aktive Daten auf HDDs und Flash einbeziehen«

Neue Speichertechnologien machen selten große Schlagzeilen. Doch moderne Systeme bilden zum Beispiel das Fundament für hochleistungsfähige KI-Plattformen. IT-Administrator hat Norbert Deuschle, Gründer des Storage Consortium, nach seiner Einordnung aktueller und zukünftiger Trends im Speichersektor gefragt.
Nicht zuletzt aufgrund der andauernden Bedrohung durch Ransomware stellt ein sicheres Backup die letzte Verteidigungslinie dar. Und Storage als physischer ... (mehr)

»Herr Deuschle, vor vier Jahren haben wir uns schon einmal unterhalten. Themen waren unter anderem das stetige Datenwachstum, hyperkonvergente Speichersysteme und Object Storage. Hat sich im Speicherbereich seit 2018 eigentlich überhaupt etwas getan?«

Norbert Deuschle: Ja, denn gerade wegen der ständig weiter steigenden Datenmengen gibt es eine Vielzahl interessanter Entwicklungen. Diese erscheinen nach außen nicht so spektakulär wie etwa Quantenrechner, aber ohne leistungsfähige Speicher- und Datenverwaltungsplattformen sind aktuelle Leuchtturmprojekte bei Digitalisierung, Machine Learning oder Cloud Computing gar nicht vernünftig zu realisieren. Doch bleiben wir kurz bei den Themen Hyperkonvergenz und Objektspeicher: Beim softwaredefinierten HCI-Ansatz ersetzen flexible Speicherpools ja einzelne Speichersysteme. Hier haben sich Skalierbarkeit, Leistungsfähigkeit sowie Optionen für mehr Ausfallsicherheit nebst erweiterten Disaster-Recovery-Fähigkeiten und Cyberschutz mit Software-defined Storage deutlich verbessert.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Interview

Flash-Speicher an allen Fronten, Buzzwords wie Object Storage, Technologien wie NVMe oder hyperkonvergente Speichersysteme – zwischen den Fronten steht der Storage-Verantwortliche. IT-Administrator hat sich im Gespräch mit Norbert Deuschle, Gründer des Storage Consortium,
um eine Einordnung der wichtigsten Trends bemüht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022