Zentrales Logging mit Loki

Leichtfüßiger Sammler

Zentralisiertes Logging setzt heute meist auf Splunk oder auf ElasticSearch, LogStash und Kibana. Doch wo Hardwareressourcen und Budget geschont
werden sollen, ist Loki eine leichtfüßige Alternative, die Logdaten zentral
akkumuliert. Wir zeigen, wie
das funktioniert und bringen Loki und
sein Gegenstück auf der Host-Seite
Promtail sowie Grafana schnell an den Start. Abschließend blicken wir auf die
Integration mit Kubernetes.
Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so ... (mehr)

Die Cloud sorgt in der IT für diverse Umwälzungen. Eine massive Änderung ist, dass sich klassische IT-Dienstleister heute immer öfter zu Plattformbetreibern wandeln, die ihren Kunden verschiedene As-a-Service-Angebote zur Verfügung stellen – oder virtuelle Hardware, um darauf eigene Dienste zu betreiben. So oder so nimmt die Zahl an Systemen, mit denen ein durchschnittlicher IT-Verantwortlicher es heute zu tun hat, kontinuierlich zu. Selbst einfache Virtualisierung sorgt bereits dafür, dass auf einem einzelnen Blech Dutzende virtuelle Instanzen laufen, die der Admin irgendwie unter Kontrolle bringen muss.

Dieser Wildwuchs an zu wartenden Systemen erhöht die Komplexität des gesamten Setups und macht es bei einem Ausfall nicht leichter, das Problem zu identifizieren. Denn statt ein paar Systemen sieht sich der Administrator heute üblicherweise weit verstreuten virtuellen Instanzen gegenüber, in denen Dienste nach dem Microservices-Prinzip laufen und untereinander munter Daten austauschen. Bei der Fehlersuche tummelt sich der IT-Verantwortliche im schlechtesten Fall auf etlichen Systemen gleichzeitig, indem er die dortigen Logs durchstöbert. Das ist weder effizient noch sonderlich zuverlässig. Und dass ein Admin vor dem Hintergrund des Stresses, den ein flächendeckender Ausfall auslöst, etwas übersieht, ist höchstwahrscheinlich.

Vor Jahren schon hat sich in der IT deshalb die Überzeugung durchgesetzt, anstelle vieler kleiner loggender Inseln brauche es eine zentrale Instanz, die sämtliche Logs eines Setups vorhält, indiziert und durchsuchbar macht. Praktisch gibt es im Augenblick zwei konkurrierende Ansätze am Markt, die dieses Prinzip umsetzen. Wer es sich leisten will greift zu Splunk und bekommt gut funktionierende, zentrale Logging-Fähigkeiten nach strikten Vorgaben. Wer das Geld sparen will oder für die eigene Umgebung mehr Flexibilität braucht, landet heute meist bei einer Mischung aus ElasticSearch, LogStash und Kibana,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021