News Juli

Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so ... (mehr)

Kleine Clouds

Bei Thomas-Krenn sind ab sofort vier neue Micro-Cluster für Microsoft Azure Stack HCI und Windows Server 2019 verfügbar. Die Geräte sind wahlweise mit AMD-EPYC- oder Intel-Xeon- CPUs erhältlich und werden jeweils in einer kompakten Tower- Variante für Büroumgebungen oder als Racksysteme mit einer Höheneinheit angeboten. Die Systeme sind von Microsoft für Azure Stack HCI zertifiziert und zeichnen sich durch flexible Konfiguration sowie Skalierbarkeit von zwei bis 16 Nodes aus. Alle Nodes bieten Platz für vier NVMe-SSDs im M.2-Format und verfügen über zwei 10-GBit-Ethernet-Anschlüsse. Die Micro- Cluster in den Varianten TA und RA sind mit der 4-Kern- CPU EPYC 3101 ausgestattet und nehmen zusätzlich pro Node bis zu sechs SATA-SSDs auf. Die Nodes der Intel-Varianten TI und RI basieren auf dem 8-Kern-Xeon-Prozessor D-2143 und erlauben den Einbau von zwei weiteren NVMe-SSDs im U.2-Format sowie acht SATA-SSDs oder HDDs. Bei ihnen ist zusätzlich zu den Onboard-NICs auch 25-GBit-Ethernet durch Zusatzkarten möglich. Der RAM reicht bei allen Nodes von 16 bis 256 GByte. Die Azure-Stack-HCI-Micro-Cluster beginnen bei einem Preis von 1195 Euro für das TA-Modell bis 2675 Euro für den RI-Cluster.(dr/jp)Thomas-Krenn:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

TeamViewer Blizz 13

Die meisten Nutzer kennen TeamViewer von der Windows-App für das Teilen des Bildschirms, den Remote-Zugriff sowie zur Datenübertragung. Mit Blizz hat der Göppinger Softwarehersteller seit 2017 eine Collaboration-Lösung für Unternehmen im Angebot, mit der Mitarbeiter flexibel und einfach kommunizieren können. IT-Administrator hat die Plattform ausprobiert und nur ein paar kleinere Haken und Ösen haben das ansonsten klare Bild getrübt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021