ManageEngine ServiceDesk Plus

Gekonnte Hilfestellung

,
Es ist Alltag in vielen Firmen: Die Anwender fühlen sich vom Helpdesk und dessen Mitarbeitern oft einfach abgefertigt und die IT-Verantwortlichen, die entsprechende Hilfen bereitstellen sollen und möchten, kämpfen nicht nur mit der Flut von Anfragen, sondern auch mit technischen Problemen. Eine Software wie ServiceDesk Plus soll hier Abhilfe für beide Seiten schaffen. Sie bietet neben einer Helpdesk-Umgebung auch eine umfassende Inventarisierung.
Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so ... (mehr)

ManageEngine ist die Enterprise-IT-Management- Sparte des indischen Unternehmens ZOHO, in Deutschland vertrieben durch MicroNova. Neben einer ganze Reihe von Werkzeugen und Anwendungen bietet die Firma mit "Service- Desk Plus" eine webbasierte Helpdeskund Trouble-Ticket-Umgebung mit integriertem Inventar-Management an. Die Software stellt unter anderem Werkzeuge für Incident-, Problem- und Change-Management bereit. Hinzu kommen eine CMDB (Configuration Management Database), ein Softwarekatalog und Projektmanagement- Fähigkeiten.

Die Software ist in den Versionen Standard, Professional und Enterprise erhältlich. Sowohl in der Professional- als auch in der Enterprise-Version sind unter anderem das Asset- und Lizenzmanagement bereits enthalten. Die CMDB zur Abbildung von Beziehungen zwischen den sogenannten CIs (Configuration Items – ein Begriff, der im IT-Management für alle Betriebsmittel der IT steht) steht hingegen zunächst nur in der Enterprise-Version sofort bereit. Anwender der Professional- Version können diese und weitere Funktionen der Enterprise-Version aber als Add-on erwerben. ServiceDesk Plus wird von ManageEngine als On-Premises- Software sowie in einer Cloudvariante angeboten.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022