IT-Asset-Management für VDI

Transparent

Der geräte- und ortsunabhängige Zugriff auf Dateien und Anwendungen im Unternehmen gehört zur neuen Selbstverständlichkeit. Doch durch diese Vielfalt auf Basis virtualisierter Desktops lassen sich Kosten für die IT-Ressourcen immer schwerer planen. Ein ganzheitliches IT-Asset-Management, das virtuelle und Cloudumgebungen abbildet sowie den Einsatz von Thin Clients und virtualisierten Desktops einbezieht, erlaubt auch in solch komplexen Umgebungen genaue Einblicke in die Nutzung der IT-Assets.
Wiederkehrende Abläufe in der IT sind einerseits zeitraubend, eignen sich andererseits aber ideal für eine Automatisierung. Im März-Heft beleuchtet ... (mehr)

Für die meisten mittelständischen und großen Firmen ist IT-Asset-Management essenziell und alle Geräte im Unternehmen – ob physisch oder virtuell – sollten sich mit nur einem Tool managen lassen. So lässt sich eine umfassende Abbildung der gesamten IT-Landschaft und sämtlicher Verträge und Lizenzmodelle, auch aus der Cloud, sicherstellen. Neben der vollständigen Inventarisierung und den damit einhergehenden Aufgaben ist eine umfangreiche Kostenbetrachtung empfehlenswert.

Inventarisierung in virtuellen Umgebungen

Um das IT-Asset-Management auch bei der Desktopvirtualisierung (VDI) zu nutzen, muss die gesamte Umgebung vollständig inventarisiert werden. Bei VDI mit gehosteten Desktops ist allerdings mehr Flexibilität notwendig als in herkömmlichen Umgebungen. Da bei VDI häufig Thin oder Zero Clients zum Einsatz kommen, müssen diese ebenfalls gescannt werden.

Das Gleiche gilt für die komplette Serverlandschaft, ESXi-Hosts, Data Stores, die virtuellen Server sowie die physischen und die virtuellen Desktops. Für physische PCs und Notebooks ist der vollständige Scan der Hard- und Software erforderlich, bei gehosteten Desktops mit virtualisierter Hardware und immer gleichen Anwendungen ist dagegen lediglich die Softwarenutzung für das Application Metering interessant. Zudem ist es notwendig, die Cloudressourcen zu scannen, falls die Umgebung oder Teile davon in der Cloud laufen. Diese Basis schafft einen Überblick über die eingesetzten Endgeräte, Desktops und Server, die Hard- und Software sowie die Zuordnung von Mitarbeitern und Abteilungen.

Praktisch kann ein Szenario wie folgt aussehen: Schematisch befindet sich bei einer VMware-vSphere-Umgebung in der untersten Ebene der Data Store, also Festplatten. In der Ebene darüber liegen die physischen, leistungsstarken Server, die auf einer Virtualisierungsplattform mit Hypervisor ihre Arbeit verrichten. Der Hypervisor

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022