Das Datacenter Operating System

Datacenter in der Dose

Die Orchestrierung verteilter Anwendungen wird mehr und mehr mit Kubernetes erledigt. Eine brauchbare, aber weniger bekannte Alternative dazu ist das Datacenter Operating System DC/OS, das wir hier näher vorstellen.
Die Endgeräte in Unternehmen stellen das wohl größte Einfallstor für Angreifer dar. Ein geöffneter, infizierter E-Mail-Anhang oder der Besuch einer ... (mehr)

Obwohl das Datacenter Operating System (DC/OS) von Mesosphere [1] Merkmale eines Betriebssystems hat, handelt es sich dabei doch eher um eine spezielle Plattform, die als Cluster-Manager verteilte Applikationen und Workloads auf einer IT-Infrastruktur ausführen kann. DC/OS (aktuell 1.11.2) ist noch recht jung, es ist im Frühjahr 2016 in einer freien Version als Open-Source-Projekt erschienen und der Code [2] steht unter der Apache-2.0-Lizenz. Daneben wird eine Enterprise-Fassung mit erweiterten Funktionen und ein kommerzieller Support angeboten.

Das Projekt ist eine Erfolgsgeschichte, das Start-up unter der Führung der beiden Deutschen Florian Leibert und Tobias Knaup ist von Beginn an mit viel Venture-Kapital gesponsert worden, und auf der Liste der Unterstützer finden sich große Namen der IT-Welt wie HP Enterprise und Microsoft. Es handelt sich bei DC/OS um ein komplexes, extrem leistungsfähiges Produkt. Als Cluster-Manager kann es auf einer beliebigen Anzahl von physischen oder virtualisierten Maschinen eingesetzt werden, kann mit hybriden Infrastrukturen umgehen und stellt die gesamten eingesetzten Ressourcen als ein einziges logisches System zur Verfügung. Es setzt dabei auf Linux-Installationen auf und bietet für Applikationen elastische Skalierung und Hochverfügbarkeit: Fallen ein oder mehrere Knoten aus, verteilt DC/OS die Aufgaben einfach auf die verbleibenden Einheiten.

DC/OS arbeitet Arbeitsaufträge automatisch immer dort ab, wo gerade Ressourcen zur Verfügung stehen, und es ist darauf ausgelegt, die Nutzungsdichte und die Auslastung einer IT-Infrastruktur zu optimieren. Es kann verschiedenartige Tasks wie etwa verteilte Big-Data-Work­loads verarbeiten, fungiert aber genauso als Orchestrierungsplattform für Software-Container.

DC/OS baut auf mehreren Komponenten auf, die teilweise schon länger als selbständige Open-Source-Projekte existieren. Eine der Kernkomponenten ist Mesos [3], das seit 2009 an der Universität

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021