Linux VDA in Citrix XenDesktop

Invasion der Pinguine

Bereits im Jahr 2000 startete Citrix mit "MetaFrame for SOLARIS" die UNIX-Produktreihe. 2008 wurde mit "XenApp 4.0 for UNIX" ein neuer Versuch unternommen, kommerzielle UNIX-Varianten mit einer robusten Präsentations-Virtualisierung zu versehen. Doch erst der aktuelle "Linux VDA for XenDesktop" hat das Potenzial, Nicht-Windows-Betriebssystemen endlich VDI beizubringen.
Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem ... (mehr)

Die erste öffentlich verfügbare Version des "Virtual Delivery Agent for Linux" ist am 27. April 2015 als Technical Preview erschienen. Damit markierte Citrix eine wichtige Trendwende in seinem Verhältnis zu Betriebssystemen, die nicht von Microsoft stammen. Ausschlaggebend war die Erkenntnis, dass die Kunden sich nicht damit zufriedengeben, nur einen UNIX-Desktop angezeigt zu bekommen. Sie wollen die ganze Palette an Features, die sich im Windows-Bereich etabliert haben: "Seamless"-Anzeige der Applikationen, Ressourcen-Umleitung für Laufwerke, Drucker, Audio oder USB, Mehrfaktor-Authentifizierung, Hardware-Grafikbeschleunigung und so weiter.

Gleichzeitig werden etablierte Unix-Varianten wie HP-UX oder Solaris immer mehr durch kommerzielle, supportete Linux-Distributionen verdrängt. Besonders stark ist dieser Trend im Desktop- und Workstation-Bereich ausgeprägt. Schließlich scheuen Unternehmen und Organisationen, die sowohl Linux- als auch Windows-Applikationen bereitstellen müssen, den enormen Aufwand, parallele Infrastrukturen aufbauen zu müssen – sowohl im Backend als auch am Endgerät. Und auch die Benutzer sind weniger bereit, Arbeitsumgebungen zu akzeptieren, in denen sie sich den Weg zu jeder einzelnen Applikation merken müssen.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022