Trotz des Siegeszugs der Cloud ist die Infrastruktur eines Unternehmensnetzwerks noch immer physisch. Und auch das Rechenzentrum mit viel Blech und Kabeln ... (mehr)

Fazit

Die großen Rechenzentrumsbetreiber und Hardwarehersteller folgen dem Open-Source-Trend und erarbeiten offene Spezifikationen auch für Hardware. Selbst wenn viele Anwender keine eigenen Systeme auf der Basis dieser Designs bauen, können sie langfristig davon profitieren, wenn andere solche offenen Schnittstellen nutzen und den Kunden bereitstellen. Bleibt zu hoffen, dass die Projekte auch von nachhaltigem Nutzen sind und nicht nur einen kurzfristigen Marketing-Effekt für die beteiligten Firmen bedeuten.

Link-Codes

[1] Open Compute Foundation: http://www.opencompute.org/wiki/Server/SpecsAndDesigns

[2] OpenPOWER: http://openpowerfoundation.org/

[3] Backblaze Storage Pod 6.0: https://www.backblaze.com/blog/open-source-data-storage-server/

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Google macht beim Open Compute Project mit

Das Industriekonsortium erarbeitet offene Spezifikationen fürs Rechenzentrum.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021